Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12
  1. #1
    DIY Junior
    Registriert seit
    02.03.2016
    Beiträge
    40
    Downloads
    0
    Uploads
    0

    Deutschlands Dämmwahn

    Hier https://www.welt.de/finanzen/immobil...industrie.html
    Hoffentlich kippt zumidnest der Mist mit der Fassadendämmung bald :!:
    Dass Styroporzeugs ist Brandgefährlich.Das Mineralwollzeugs brennt zwar zumindest nicht, aber.
    1. Algenschutzmittel = Umweltgift ist trotzdem drin
    2. Wenn es nach Jahren ausgespült ist, vom Regen,veralgen die Hauswände
    3. Da die Wärmeberechnugnsformel unzulässig verinfacht ist und die Aufnahme und Spiecherung von Sonnenwärme der Hauswand nicht berücksichtigt wird, kann der Energieverbrauch sogar steigen
    4. Zu dicht isolierte Gebäude werden bei falsche rLüftung innen feucht und schimmeln
    5. Lüftet man,ist die Wärmedämmung ohnehin dahin
    6. Finanziell amortisiert es sich nicht
    http://www.n-tv.de/wirtschaft/Styrop...e19155346.html
    http://www.enbausa.de/daemmung-fassa...uell-5286.html
    Übrigends: Viele Regierungsgebäude, Schulen und anderes öffentliche wird übrigends NICHT gedämmt :!: Industriebauten ebensowenig... :oerx:


    Was sinn macht:
    1. Einfachverglaste Fenster durch aktuelle Dreifachverglaste ersetzen.
    Doppeltverglaste würde ich aber nur gegen dreifachverglaste Tauschen, wenn ohnehin ein Tausch (Wegen irreparabler schäden o.ä.) nötig ist, lohnt sich da einfach weniger, weil die Doppelten auch schonr echt gut sind.
    Klar beim Neubau gleich dreifachverglaste rein.

    Na,ja, weil ein komplett gedämmtes Haus aber eben wieder "undicht" wird, wenn man lüftet, die feutchtigkeit aber raus muß, bauen die jetzt feuchtigkeitsrückgewinnugnsgeräte in die wohnungen :!:
    Als nächstes muß man dann wegen der miesen Luftqualität (Wenn nicht gelüftet wird, sammeln sich imemr mehr schadstoffe in der Raumluft an :!: wahrscheinlich noch luftreinigugnsgeräte einbauen. So wie ind er Raumstation iss :wasntme:
    Der Aufwand wird immer größer. Aber nicht nur, da hinkt es. Es gibt noch mehr murks :(

    7. Es wird auch in innenräumen immer mehr kunststoff genutzt
    8. Dieser ist zunehmend midnerwertiger und dünstet aus.

    Sei es Teppischkleber der noch Jahrelang permanent stinkt (in diversen Büros erlebt :( )
    Sei es berichte von Explodierten Wohnungen., wo Möbel mit Kusntstoffüberzug in brand gerieten (Dabei entstehen zersetzugnsgase, die dann explosionsartig durchzünden können (Flashback) :!: )
    Seien es Haushaltsprodukte die nach dem Auspacken massiv nach Weichmachern u.s.w. stinken. Belastet alles unsere Gesundheit und erzwingt wieder häufigeres und längeres Lüften ---> Wärmedämmung fürn hintern :hair:
    Flammhemmer in Kunststoffen helfen nur bedingt: Kommt der Kunststoff mit der Flamme in Berührung, brennt er nicht einfach lichterloh ab,sondern schmort und ezrsetzt sich. Ist die flamme wieder weg, erlischt der Brand, AABER: So lange, wie die Hitzequelle da ist (Glühender Draht in Stromleitung, brennender Akku in Smartphone, brennende Gase (Butan-Treibgas in Spraydosen o.ä.) schmort das munter vor sich hin und erzeugt extrem giftige gase :!:

    Holz im Vergleich dazu brennt zwar auch gut, aber brennt viel langsamer ab, erzeugt weniger rauch und viel weniegr flashbackfähige gase und schmilzt nicht :!:

    Man kann natürlich eine wohnung nicht aus lauter unbrennbarem Material machen: nackte backsteinwand, metallregal mit glasplatten,ok. Aber sofa aus beton? wohl kaum. Aber weniger Kunststoff würde schon extrem viel helfen. Selbst,wenn man holz und stoff mit flammhemmern versieht: Es brennt ja viel langsamer ab und gast dann auch weniger stark aus :!:

    Ich denke hier wirds es höchste zeit zum umdenken :!:

    BTW: Bei der Dämmgeschichte schonmal an die ganzen Raucher gedacht? Die Rauchen in ihren Wohnungen. Dann müssen sie den Rauch wieder rauslüften. Dämmung auch wieder fürn po.
    Zudem werden dei vorzugsweise in den räumen rauchen,wo keine rauchmelder sind,oder diese abnehmen, sonst gäbs ja ständig alarm. Also kann man sich bei rauchern auch nicht drauf verlassen,daß da, wenns mal brennt auch ein Rauchmelder rechtzeitig alamiert :!:

    Muß auch mal gesagt werden :!:

    Das mal zum nachdenken

    Marcus

  2. #2
    DIY Meister Avatar von schluderia
    Registriert seit
    27.10.2003
    Ort
    Biberach
    Beiträge
    2.666
    Downloads
    0
    Uploads
    0

    AW: Deutschlands Dämmwahn

    Hast recht, kann man so stehen lassen. Was mich ärgert sind die vielen Experten, die die Chose auch noch anschieben...

    Habe ein altes Haus von einem Freund mit umgebaut: Lehmverputzte Wände (mit Wandheizung), Schallschutzfenster und Isolierung aus Pflanzenfasern. Das Raumklima ist unerreicht: Bei hoher Luftfeuchtigkeit nimmt der Putz Wasser auf, wenn es trocken wird gibt er wieder ab.

    edit: Wandfarbe ist Caseinfarbe (schreibt man das so?), also auch durchlässig.
    Geändert von schluderia (30.11.2016 um 19:04 Uhr)
    Schluderia Ferfahri

  3. #3
    DIY Junior
    Registriert seit
    02.03.2016
    Beiträge
    40
    Downloads
    0
    Uploads
    0

    AW: Deutschlands Dämmwahn

    Coole Sache. Öko sinnvoll angewendet. Aber zurück zud en Experten: Ja, die sind ja leider alle vond er Lobby bezahlt :( Geht ja leider nur noch ums Geld, nicht drum,was WIRKLICH nachhaltig ist :( Hauptsache immer schön den Betrieben Aufträge zuschustern :(

  4. #4
    DIY Freak Avatar von Nexus23k
    Registriert seit
    27.04.2006
    Beiträge
    1.241
    Downloads
    2
    Uploads
    0

    AW: Deutschlands Dämmwahn

    Jepp, geht Richtung Orwellsche, technokratische Diktatur! ;) Politik wird nur gemacht im Interesse der okkultisten, alchemisten & Lobbyisten. Was die Person (Personal) will geht den Politmarionetten schon längst am Hintern vorbei. Volksentscheide werden abgelehnt, interessiert die Sesselfurzer in Brüssel & Berlin nicht. schnautze halten, mehr Flüchtlinge wagen..... Halleluja. Unterwürfig bleiben, Tolleranz zeigen... Ach ist das nicht toll!??? :) Mir dämmert es schon lange! ;) Immer wieder schon Nigel Farage zu hören im Europa Parlament!!! Wie ich diesen Mann liebe!!! ;)

    https://www.youtube.com/watch?v=vYvzpMMqgZw

    Hier ist alles zulässig was irgendwie dazu beiträgt die Bevölkerung zu reduzieren! Z.b Fracking, Glyphosat, Asphartam... schaut mal auf die bunten päckchen was sie euch im Supermarkt als Frass verkaufen!? :) Da sind Chemikalien drin die vor 30 Jahren als höchst gesundheitsgefärdent deklariert! Sowas sollte man sich nichtmal an den hintern schmieren um Hämoriden abzutöten! :) Chemtrails, Wasser haben letztens paar Kollegen analysiert :) Was aus deinem Hahnen kommt ist nichtmehr feierlich! rückstände von anti Baby Pille, Anti depressiva, Glyphosat und und und... Schlieslich wollen die "eliten" die Bevölkerung drastisch reduzieren. ;) Zahnpasta, Kosmetika Oje, Chemtrails... Will mir den Mund nicht fusselig reden ;) Fleisch ist vollgepumpt mit Chemie weil die Tiere das verabreicht bekommen, milch ist total mit pestizieden belastet, genauso der Wein usw. Bodenproben zur Messung von Schwermetallen seit 2012 um ein zig faches gestiegen. Nicht umsonst sprühen sie den mist fast täglich über unseren Kopfen aus! Hab letztens mal blutanalyse gemacht :) Mich könnte man schon als Empfängerstation eines Senders verwenden so sehr ist mein (unser) Korper mit Metalloxieden verseucht usw. Haarp & Manipulation durch Ulf,elf kommt noch dazu usw. Schaut euch mal diese Doku an was ein Geheimdienst Insider dazu meint. ich weis warum ich kein Handy hab :)

    https://www.youtube.com/watch?v=XOZfUD207l8
    Geändert von Nexus23k (02.12.2016 um 15:51 Uhr)

  5. #5
    DIY Junior
    Registriert seit
    02.03.2016
    Beiträge
    40
    Downloads
    0
    Uploads
    0

    AW: Deutschlands Dämmwahn

    So wie es aktuell aussieht, kippt diese ganze Dämmgeschichte langsam...
    Es kommt ja immer mehr Kritik an dem Styroprmaterial, es werden immer mehr Berichte mit Problemen und Berichte darüber, wie die Lobby dort agiert. Überhaupt kommt über den Lobbyismus in EU und Bundesrat/Bundestag immer mehr ans Tageslicht. Das Eis für die Großkonzerne wird immer dünner..
    Langfristig wird vond er Bevölkerung zum Glück nur akzeptiert, was wirklich taugt, die Masse ist eben nicht blöd. Nur extrem träge. Aber irgendwann reagiert halt auch die Masse...

  6. #6
    DIY Freak Avatar von Nexus23k
    Registriert seit
    27.04.2006
    Beiträge
    1.241
    Downloads
    2
    Uploads
    0

    AW: Deutschlands Dämmwahn

    Jepp, einglück werden immer mehr Menschen Wach! ;) Wie Einstein schon sagte oben in der Doku gleich am Anfang eingeblendet: Nicht diejenigen wo böses tun sind das Problem, sondern die wo tadelos dabei zusehen! ;) Wahrheit sagen teufel jagen! ;)

  7. #7
    DIY Junior
    Registriert seit
    02.03.2016
    Beiträge
    40
    Downloads
    0
    Uploads
    0

    AW: Deutschlands Dämmwahn

    Nur darf man hoffen, daß es mit möglichst wenig Unruhen udn Gewalt vonstatten geht, nur dran glauben tue ich nicht :( Wenn man allein sieht, was nach der Trump Wahl in den USA zuging. Gut, wenn man es dann hoffentlich schafft, Großkonzernen wie Monsanto einen Riegel vorzuschieben und wenn das mit der geforderten Bäuerlichen, nachhaltigen Landwirtschaft auch klappt, wäre es gut. ich hoffe es.


    Fracking, Glyphosat, Asphartam... schaut mal auf die bunten päckchen was sie euch im Supermarkt als Frass verkaufen!? :) Da sind Chemikalien drin die vor 30 Jahren als höchst gesundheitsgefärdent deklariert! Sowas sollte man sich nichtmal an den hintern schmieren um Hämoriden abzutöten! :) Chemtrails, Wasser haben letztens paar Kollegen analysiert :) Was aus deinem Hahnen kommt ist nichtmehr feierlich! rückstände von anti Baby Pille, Anti depressiva, Glyphosat und und und... Schlieslich wollen die "eliten" die Bevölkerung drastisch reduzieren. ;) Zahnpasta, Kosmetika Oje, Chemtrails... Will mir den Mund nicht fusselig reden ;) Fleisch ist vollgepumpt mit Chemie weil die Tiere das verabreicht bekommen, milch ist total mit pestizieden belastet, genauso der Wein usw. Bodenproben zur Messung von Schwermetallen seit 2012 um ein zig faches gestiegen.
    Und den versteckten Zucker ind en Lebensmitteln nicht zu vergessen: Man kann Sport machen, wie man will: man wird trotzdem dicker :( Dank Glyphosat dem vielen Zucker auch in Fleisch u.s.w., den Hormonen. Ja, das mit dem Trinkwasser habe icha cuh gehört: Antideppressiva (Deshalb sind wir noch so Glücklich trotz allem :!:, Anti-Baby-Pille, Düngerrückstände), Die ganzen Antibiotika im Fleisch (Daher gibts imemr mehr MRSA, weil die gegen Antibiotika resistent geworden sind) Es gibt nix schadstoffreies mehr zu essen. Ohne diese Antibiotika könnte man Tiere auch nciht auf derart engen Raum züchten,die würds alle dauernd mit Seuchend ahinraffen! Man bräuchte ja auch nicht so extrem viel Fleisch, aber bei uns wird auch seit Jahrzehnten angepriesen, Fleisch,Fleisch,Fleisch. Kein Fest ohne Bratwurst und Currywurst. Schnitzwel: Möglichst groß und billig. Früher als Kinder hatten wir noch saft getruinken. Als Jugentliche Kamen Cola udn Fanta udn Sprite. Also pure chemie! Hatte ich früher viel getrunken. Geht aber auf die Knochen: Hatte irgendwann schmerzen im nacklen konte dien kopf nicht mehr ganz zurück legen udn es knirschte immer bei Kopfbewegeungen. Trinke seit 3 jahrne kein cola, kein fanta, kein sprite. seitdem wieder alles top. Nur die säfte sind nun ja auch voller pestizide und zucker :(
    Geändert von djmam (03.12.2016 um 17:56 Uhr)

  8. #8
    DIY Junior Avatar von Bodo
    Registriert seit
    13.01.2005
    Ort
    bei Stuttgart
    Beiträge
    472
    Downloads
    0
    Uploads
    0

    AW: Deutschlands Dämmwahn

    Naja, da kann ich euch leider nicht ganz zustimmen.

    Chemie muss nicht sein, weder in Möbeln, Nahrungsmitteln noch in der Wäremedämmung oder in Farben.
    Aber Wärmedämmung grundsätzlich zu verteufeln ist schlicht falsch.

    3fach Verglasung ist eine tolle Sache, nützt aber nichts, wenn nebenan die Wände kälter sind. Dann werden diese nämlich feucht und schimeln. Das Fensterglas muss der kälteste Ort im Raum sein. Wanddämmung und Außendämung sind auch eine gute Sache - das muss aber eben zum Gesamtkonzept der Gebäudedämmung passen und aufeinander abgestimmt sein.
    Bei JEDER Gebäudedämmung muss ein passendes Lüftungskonzept dazu damit es innen eben nicht schimmelt.
    Entweder 3x täglich diagonal stoßlüften (wie seit 100 Jahren) oder eben eine Lüftungsanlage ins Haus. Und mit Lüftungsanlage meine ich keine Zwangslüftung durch Löcher in den Fensterrahmen sondern eine zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und ggfs. Ansaugung über das Erdreich.

    Bei gut gedämmten Objekten geht dann nach außen viel weniger Energie (= Geld) verloren. Dann braucht man weniger Heizung, niedrigere Vorlauftemperaturen, also kann man da auch mit Pufferspeichern (Sorarthermie) oder/und Wärmepumpen arbeiten. Und sowas geht dann mit sehr viel weniger Energieeinsatz.

    Wir haben gebaut - zwar mit Styropordämmung außen (an Betonteilen) als WDVS, aber möglichst ohne belastete Materialien. Wärmepumpe, Solarthermie mit 20qm und 1000Liter Pufferspeicher, 3fach-Verglasung, Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, Fußbodenheizung sowie Holzofen mit Wassertasche. Raumklima tiptop, immer frische saubere Luft, keine Zugluft oder feuchte Stellen. Selbst wenn irgendein Material etwas ausgasen würde - das geht ständig raus.
    Im vergangenen Jahr lagen wir bei etwa 6500KWh Strombedarf für die Heizung (Wärmepumpe mit allen Pumpen und Elektronik incl. Warmwasser). Und das bei etwa 270qm beheizte Wohnfläche mit 5 Personen (Haus hat eine Einliegerwonung - die ist da mit drin).


    Was eure Meinung zu Chemie betrifft stimme ich aber zu.
    Vor ein paar Jahren war Fett "böse", jetzt ist es der Zucker. beides sind Geschmacksträger. Und beides hat als Zusatzstoff im Essen nichts verloren. Ein Steak darf einen Fettrand haben - wer will kann den abschneiden. Dem Jogurt Zucker zuzusetzen um dann 0,1% Fett darauf schreiben zu können ist daneben. Und der Mist wird überall beigefügt. Sowas vermeide ich möglichst. Cola etc. kommt mir auch nicht ins Haus.

    In Afrika verrecken die Leute weil sie nichts zu futtern haben. Und hier verrecken die Menschen weil sie vom Fressen krank werden. Konzerne pumpen in Afrika sauberes Trinkwasser aus Tiefbrunnen und verschippern das in die ganze Welt als "gesundes Wasser". Nebenan die Massentierhaltung mit Medikamenten, in Norddeutschland weiß man nicht wohin mit der Gülle und das Grundwasser ist hoch nitratbelastet.
    Mal sehen wie lange das noch gut geht. :-(

    Aber die Erkenntnis wird kommen - es sind zu viele Menschen. Und das wird sich irgendwann und irgendwie von ganz alleine regeln. Mit Kriegen oder mit Seuchen. An eine "Vernunftlösung" mag ich bei Menschen momentan noch nicht glauben.

    Gruß
    Bodo

  9. #9
    DIY Junior
    Registriert seit
    02.03.2016
    Beiträge
    40
    Downloads
    0
    Uploads
    0

    AW: Deutschlands Dämmwahn

    ja, das stimme ich dir zu. "Vernunftlösung" würde dann wohl heißen, daß alle Menschen auf der Welt Geburtenkontrolle betreiben und nicht mehr als 2 Kinder in die Welt setzen (bzw eine Weile erstmal nur 1, damit die Bevölkerung zurückgeht). In Ländern, wo die Kidne rdie Eltern im Alter mitversorgen sollen, wird das wohl leider nichts :( Dann gäbs natürlich noch die diktatorische Methode, die allerdings mit den menschenrechten nicht vereinbar ist: Zwangssterilisation/kastration. Wäre nicht so toll. Würde aber natürlich helfen. Wenn nichts passiert, wird die Natur zwangsläufig früher oder später tabula rasa machen :(

    Ja, gut, du hast komplett neu gebaut und dann ein sinnvolles Gesamtkonzept angewendet. Es gibt hochwertige, Funktionierende Niedrigenergiehäuser und auch Nullenergiehäuser, tlw. sogar Plusenergiehäuser. Und wenn man das alles richtig plant, und das entsprechende Geld in die Hand nehmen kann, paßt das auch. Nur: Leider fehlt oft das Geld. Bei Altbauten kommt noch dazu, daß sich so ein Gesamtkonzept oft nicht oder schwer realisieren läßt. Man versucht es also so gut wie möglich hinzukriegen mit möglichst überschaubarem Aufwand. Und dabei kommt leider oft Sch... bei raus :( Würde unsere Regierung unser Geld nicht Großkonzernen und Banken zum verzocken bereitwillig hitnerherwerfen, wäre es auch viel leichter, den Bau eines hochwertigen Hauses zu finanzieren :!: Wenn du selber baust, hast du eben die Möglichkeit, von null an ein sinnvolles Gesamtkonzept umzusetzen. Bei den meisten Fertighäusern von irgendwelchen bauträgern dagegen wird eher möglichst billig gebaut. Und das, was da fabriziert wird, ist eben selten nachhaltig :!:


    Es gibt im Bereich von Plusenergiehäusern und Nullenergiehäusern schon einige tolle, gut durchdachte Projekte, die von Architekten realisiert wurden, über diese Gebäude gab es interessante Berichte, einige sind als Musterhäuser ja besichtigbar. Nur: Für die Masse ist das leider so oft nicht bezahlbar. Als Häuslesbesitzer gehörst du zu einer privilegierten Griuppe, die meisten von uns müssen leider mit einer Wohnung (viele zur Miete) vorlieb nehmen. Oft von großen Wohnbaugesellschaften betrieben. Da hats dann eben KEIN stimmiges Gesamtkonzept in Punkto Dämmung. Und man kann es eben leider auch nicht gesetzlich erzwingen. Bzw: Für neubauten KÖNNTE man dies schon. Dann müßte man dies aber eben Konsequent tun: Nur hochwertige Materialien (Also nichts unterhalb der Mineralwolle), Komplette Architektur auf Energieeffizienz ausgerichtet, Schadstofffrei, langlebig. Dann müßte man natürlichd as ganze noch bezahlbar machen. Für das Durchfüttern maroder Banken und das begünstigen Großer Unternehmen und reicher Personen wäre dann schlicht KEIN GELD mehr da. Wird es diese Konsequenz hierzulande je geben? Eher nicht.

    Und Geld in Kurzfristige Maßnahmen, wo dann nach 5 jahren wieder teuer saniert werden muß sind schlicht Geldverbrennung, verursachen unnötige Unnannehmlichkeiten für die Bewohner, große finanzielle Risiken und verlagern das Umweltproblem nur :!:

    Wären folgende Dinge erfüllt:

    1. Erweist sich ein Dämmstoff oder Material als Kritisch, sit er SOFORT vom MArkt zu nehmen
    2. Erweisen sich Berechnungen als Falsch sind disre sofort an den neusten Stand der Forschung anzupassen
    3. Der Häuslesbesitzer kann, wenn nach weniger als 15 Jahren Mängel auftreten, REGRESS gegen die ausführende Firma oder den Dämmstoffhersteller stellen und alle dadurch entstandenen Mehrkosten einfordern, Mieter können den Vermieter in die Pflicht nehmen und Schadensersatz erhalten
    4. Dämmaßnahmen sind so auszuführen, daß Anwohner von Mehrfamilienhäusern oder Mieter damit so wenig wie möglichst behelligt werden und werden ggf. zurückgestellt oder im Umfang reduziert falls die Beeinträchtigung während der Baumaßnahmen unzumutbar ist.
    5. Die Sicherheit (Brandschutz) darf nicht beeinträchtigt werden
    6. Es darf beim Bau Grundsätzlich nur Material genutzt werden, daß keinerlei meßbare Schadstoffe ausdünstet.

    DANN würde ich das alles ja sofort befürworten. So ist es aber halt nicht. So, wie es jetzt ist, bringt es leider oft einen Wust an Problemen mit sich.

    Bei 4 Könnte man ja Ausgleichsmaßnahmen machen: Weigert sich eine Mietpartei, die Fenster tauschen zu lassen, weil er eben die handwerker und den Dreck nicht im Haus haben will, bzw ihm das nicht zumutbar ist, dann muß er eben einen Höheren Cent/khw strompreis/Warmwasserpreis zahlen oder darf bei Feinstaubalarm nicht mit dem Auto fahren.

    Geneuso könnte man es auch bei Straßen machen: Wenn Gemeindem Umgehungsstraßen verhidnern, die durch Ihre Gemeinde gehen würden, weil sie den Verkehr nicht in Ihrem Ort haben wollen, ok. Dafür wird den Autofahrern dieser Gemeinden dann Untersagt in die Orte zu fahren, die Vond er Entlastung profitiert hätten, da diesen orten der ganze Autoverkehr, den sie nur haben, weil es keine Umgehung gibt, auch ncith zumutbar ist. Sprich: Die Bürger der Gemeinden, die gegen die Umgehugnsringe waren dürfen nicht mehr nach und durch Stuttgart mit dem Auto fahren. Fertig. Wiollen sie das, müssen Sie den Umgehungsstraßenbau zustimmen.

    Paritätische Lösung statt Zwang. Du hast die Whal, entweder oder. Aber du darfst entscheiden.
    Geändert von djmam (20.12.2016 um 14:16 Uhr)

  10. #10
    DIY Junior Avatar von Bodo
    Registriert seit
    13.01.2005
    Ort
    bei Stuttgart
    Beiträge
    472
    Downloads
    0
    Uploads
    0

    AW: Deutschlands Dämmwahn

    So ähnlich wie du es beschreibst ist es ja schon.
    Nicht ganz die Maßnahmen, aber in den Ansätzen ist es so.

    Für Neubauten gibt es Vorgaben welche Dämmwerte zu erreichen sind bzw. wie gut die Gesamtausführung sein muss. Das wird alle paar Jahre verschärft und kurbelt die Enwicklung der Materialien, Verarbeitung und Ausführung an. In gewissen Grenzen ist der Bauherr dann frei in der Wahl - wenn er die Vorgaben erreicht. Es ist natürlich immer einfacher bei einem Mehrparteienobjekt die Vorgaben zu erreichen als bei einem freistehenden Einfamilienhaus,

    Aber wie auch immer.
    Bei Mietwohnungen ist es so, dass da ein Vermieter natürlich Geld mit verdienen will. Und ein Mieter will möglichst günstig wohnen. Einen Neubau zu errichten, um diesen nachher zu vermieten, lohnt sich jedoch heute kaum noch. Das ist ja mit ein Grund dafür, dass es gerade in Ballungsräumen zur Verknappung von Wohnraum kommt. Der Staat gibt ja auch zu wenig Anreize für den Bau. Und die Objekte sind dann entsprechend teuer (egal ob für den Kauf als Eigentumswohnung oder als Mietwohnung).
    Und so kommt es eben dazu, dass Bestandsimmobilien nachträglich gedämmt werden - im Rahmen einer Sanierung. Man muss die alten Gebäude ja nicht abreißen.
    Bei Bestandsimmobilien ist es halt so, dass man nicht alles wie bei einem Neubau machen kann und es wohl immer eine Kompromisslösung darstellt.

    Wenn ein Haus gedämmt wird hat der Vermieter i.a. Interesse daran, dass die Mieter möglichst wenig gestört werden, er will die Mieter normalerweise ja behalten. Eine Kernsaniereung (die irgendwann mal nötig ist) ist aber nur möglich, wenn ein Haus leer ist.
    Was die Materialien betrifft - da muss der Staat Vorgaben machen hinsichtlich der Stoffe, eingesetzten Chemikalien, Ausdünstungen. Das kann kein Hausbesitzer wissen oder in Erfahrung bringen. Und was heute noch unbedenklich ist kann morgen schon kritisch eingestuft werden.

    Was deine vorgeschlagenen Verbote betrifft oder eine Erhöhung der Preise für Mieter die sich weigern ...
    Davon halte ich nichts. Die Fahrverbote sind nicht kontrollierbar. Schon gar nicht die Strecken und Einschränkungen wer wann wohin fahren darf ... also kann man sich ein solches Verbot sparen.
    Die höheren Preise wiedersprechen dem Gleichbehandlungsgrundsatz. Wie mill man in einem 5-Parteienhaus im Nachgang für eine Partei einen höheren Energiepreis verrechnen. Letztzlich hat man für ein schlecht gedämmtes Objekt bereits höhere Energiekosten - die Energiekosten werden aber bei einem Mehrparteienobjekt über Umlagen etc. immer verteilt und können nur eingeschränkt den realen Verbrauch einer Partei wiederspiegeln. Höhere Kosten gehen bei der Umlage nicht zu verrechnen und die übrigen Parteien würden den einen Verweigerer mitfinanzieren. Weiter isz es auch für einen Hausbesitzer nicht zumutbar in einem 5-Parteienhaus nur 4 Wohnungen mit neuen Fenstern auszustatten und die Wohnung #5 dann 3 Jahre später. Das passt dann alles nicht mehr: Kältebrücken, andere Materialien, zwischenzeitlich geänderte Vorschriften, ungerechte Nebenkostenerteilung in der Übergangsphase, ...
    Wenn, dann muss ein Objekt als Ganzes saniert werden - da darf es keinen Verweigerer geben! Man muss da auch berücksichtigen, dass die Kaltmiete zwar steigt (die Investition muss ja irgendwie getragen werden), aber die Energiekosten des Mieters sinken und der Wohnwert steigt. Bei einer vernünftigen Sanierung wird es unter'm Strich nicht wesentlich teurer für die Mieter.
    (außer natürlich da steht eine Investoren oder Wohnbaugesellschaft dahinter - da wird jede Menge Unfug getrieben. Mieter werden rausgeekelt um nachher das Haus abreißen zu können und dann wird ein neues Haus gebaut mit vielen Luxus-Wohnungen, die für die alten Mieter nicht erschwinglich sind)
    Ein privater Vermieter hat da selten Interesse dran. Er will dass, das Objekt in einem zeitgemäßen Zustand bleibt, weiter vermietbar ist, er will eine gewisse Rendite haben und Mieter die ihre Miete verlässlich zahlen. Und dazu gehört halt, dass Substanzerhaltungen und Modernisierungen durchgeführt werden. Da sollten die Mieter auch mitziehen müssen - das ist normalerweise auch zumutbar.
    Aus meiner Sicht sind die Gesetze zwischenzeitlich schon fast zu mieterfreundlich - zumindest in manchen Punkten. Wenn nebenan ein Haus gebaut wird muss ich den Baulärm einfach akzeptieren. Mein Mieter kann sich bei mir beschweren und wegen Baulärm nebenan die Miete kürzen. Auch ist es kein Einzelfall, dass jemand in eine Mietwohnung zieht und sich danach beschwert, dass nebenan ein Dorfgemeinschaftsraum mit Veranstaltungen existiert, 2x im Jahr Kirmes oder Weinachtsmarkt ist etc. Und unsere Gericte geben dann dem Mieter Recht. Dabei weiß man, dass es neben dem Bahndamm laut ist - wer das nicht will soll woanders eine Wohnung nehmen.

    Deine vorgeschlagenen Regressansprüche - das wäre mal ein sinnvolles Zeichen seitens Staat. Als Investitionsschutz und Gesundheitsschutz würde das jedenfalls Sicherheit bringen.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.09.2009, 17:42

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •