Hi Leute,

ich schreibe zur Zeit meine Facharbeit in Physik über Projektionstechniken im Heimkino. Bei der Beschreibung des 3LCD-Beamers hänge ich an der Erklärung der dichroitischen Spiegel.
Vielleicht kann mir jemand erklären, wie das genau funktioniert. Formeln wären gut.

Ich weiß, dass je nach Wellenlänge das Licht reflektiert oder durchgelassen wird. Dies erfolgt wohl aufgrund von Interferenz, (wie beim klassischen Doppelspaltversuch).

Bei wikipedia steht für den Gangunterschied der reflektierten Strahlen folgende Formel (Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Dichroitischer_Filter )

Δ = 2nl + Δr

und das muss für negative Interferenz (Auslöschung) = k*Lambda/2
und für positive Interferenz = k*Lambda
sein.

Hab dazu ein paar Fragen:
1. Der Einfallswinkel ist in dieser Formel überhaupt nicht berücksichtigt, sehe ich das richtig? Daher zweifle ich etwas an der Formel.

2. Jetzt sagen wir mal ich hab ne Wellenlänge von 500nm, und diese wird aufgrund von Interferenz bei den reflektierten Strahlen ausgelöscht. Nach der Funktionsweise des dichroitischen Spiegels muss diese Wellenlänge also fast verlustfrei durchgehen.
Ich finde jedoch keine Formel für die transmittierten Strahlen. Dort müsste ja positive Interferenz herrschen, das kann ich mir jedoch nicht erklären, da nach dem Bild bei wikipedia der Gangunterschied von reflektierten und transmittierten Strahlen identisch ist.
Ich gehe davon aus, dass der Gangunterschied bei Reflexionen (in der Formel mit Δr bezeichnet ) das ausschlaggebende ist. Dieser tritt ja aber nur bei Reflexionen am dichteren Medium, und damit nur beim Strahl R(0) auf.
Der Gangunterschied von R(1) zu R(2) müsste identisch zu T(1) und T(2) sein.




Hat daher jemand eine Quelle, in der die Funktionsweise des dichroitischen Spiegels besser erklärt ist, und nicht nur auf die Reflexion sondern auch die durchgehenden Strahlen eingegangen wird?
Oder kann mir das jemand persönlich erklären?

Vielen Dank,
Tobi