PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mit Brillenglasmod Bild auf einer Seite unscharf



KGHarle
13.09.2006, 15:09
Hallo zusammen,

Habe ein 350 triplet Objektiv welches mir ein zu grosses Bild "geworfen" hat. Darum habe ich mit Hilfe der Anleitung ein Brillenglas mit der Stärke -0.5 Dioptrin ermittelt und in Auftrag gegeben.

Diese ist jetzt da jedoch nicht die Wirkung wie ich hoffte. Das Brillenglas befestigte ich zwischen TFT und Objektiv und vergrösserte den Abstand TFT Objektiv so dass das projezierte Bild scharf wurde.

Leider ist das Bild nur rechts scharf. Links ist es total unscharf. Ich dachte das Brillenglas sei falsch geschliffen und veruchte es etwas schief davor zu halten. Es wurde besser. Ein gutes Ergebnis erziele ich allerdings erst wenn das Glas rechts an der Linse anliegt und auf der anderen 5 cm Platz sind.

Wie kann das sein. Ist das Glas tatsöchlich falsch geschliffen oder mache ich was beim modden falsch.

Gruss Harle

Techniker
14.09.2006, 01:01
Hallo KGHarle,
dass das Brillenglas falsch geschliffen ist, kann man ausschließen.
Ist das Bild ohne Brillenglas überall scharf?
mfg

Guinness
14.09.2006, 08:49
Ja, die Frage hätte ich jetzt auch gestellt, eventuell kannst es vielleicht nicht vorher gesehen haben, weil die Ränder nicht mehr auf deiner Projektionsfläche waren. Wäre nämlich das Bild auch auf einer Seite unscharf ohne Brillenglas, könnte es sein, das du das Objektiv falsch herum eingebaut hast.
Ist es nämlich ein OHP Objektiv, dann muß man bedenken, das es im OHP in Richtung abbildende Fläche (in deinem Fall das TFT) eingebaut werden muss und nicht in Richtung Leinwand. Dadurch ist es schon oft vorgekommen, das man im Bild keine gleichmäßige Schärfe hat. Nur mal so ein Tip.

Gruß Guinness

KGHarle
15.09.2006, 14:33
Hallo zusammen,

und schon einmal danke für die Antworten. Die Projektion ist ohne Brillenglas natürlich scharf sonst hätte ich das schon ausgeschlossen ;-)

Noch ne andere Idee ??

Gruss Harle

Macman
16.09.2006, 00:10
Ich persönlich halte von diesen Konstruktionen überhaupt nichts. Wirklich gute Ergebnisse sind mit solchen “Gebilden“ nicht zu erreichen. Zwar kann man sehr wohl Brennweiten verändern (z. B. verlängern) man erhält durchaus Ergebnisse, aber es wird niemals ein wirklich befriedigendes Ergebnis möglich sein. Warum?
Jedes Objektiv ist eine in sich “geschlossene” Einheit. Hochwertige Objektive bestehen immer aus mehreren Linsen bzw. Linsengruppen. Dafür bedarf es aufwendiger Berechnungen. Außerdem gibt es über 400 verschiedene Glassorten. Alles zusammen bildet eine perfekt aufeinander abgestimmte Einheit. Das heißt, ein gutes Objektiv ist immer eine komplizierte, aufwendige und präzise Konstruktion. Ein Objektiv hat auch immer nur eine ihm zugedachte Aufgabe (sprich= für bestimmte Brennweite gedacht) Deshalb kann man nicht einfach irgendeine weitere Linse davor schalten. Es stimmen dann einfach nicht mehr die ursprünglichen Berechnungen. Es entstehen automatisch Fehler. Meißtens die von Dir genannten Randunschärfen.
Es tut mir Leid, Dir keine besseren Mitteilungen machen zu können, aber ich halte es für wesentlich sinnvoller nach den richtigen Objektiven ausschau zu halten. Das ist garantiert besser.

Gruß
Macman

Pauli82
16.09.2006, 01:43
Hi,
ich kann macman nur zustimmen, es ist ein problem, wenn man eine Linse zum objektiv dazuadiert, gute ergebnisse werden sicher nur mit einem achromat(2 verschiedene Glassorten) oder sogar mit noch mehr glasarte(ich glaub das heisst apochromat oder so) erzielt, wegen der unterschiedlichen brechungsindiezes der einzelnen wellenlängen. Nach 3 brillenglasmods und 2 anderen Linsen, die ich versucht hab und nie ein gescheites Ergebnis erzielen konnte, hab ich aufgegeben und n passendes Objektiv verwendet.
Wegen der Randunschärfe glaub ich liegt das an der krümmung am rand des brillenglases, sicher muss die Linse min 2 cm mehr Durchmesser haben als das obi. Ich glaub wenn man die Brennweie verlängern will ist es besser die länge des objektivs zu verlängern, weil weiterer abstand der linsen heißt auch weitere brennweite. Dieses ist aber ziemlich schwierig weil man dann trotzdem die optische achse und die parallelität der Linsen einhalten muss.

Pauli

Macman
16.09.2006, 07:05
Es kommt noch etwas weiteres hinzu: Die einzelnen Linsen eines Objektives müssen exakt zueinander ausgerichtet werden. Dazu verwendet man eine Optische Bank, ein hochpräzises Werkzeug. Dann müssen die Linsen dauerhaft fixiert (gefasst) werden. Entweder durch Verkittung, Verklebung oder durch Metallringe, z. B. Messingfassungen. Es muß alles dicht sein. Nur mal eben so zusammenstecken oder schrauben geht nicht, zumindest nicht exakt. Also, nochmals, die “selbstgeklöppelten” Objektive sind eigentlich nicht wirklich zu gebrauchen. Die Ergebnisse werden in den meißten Fällen weniger als zufriedenstellend sein. Sie werden NIE die Qualtät eines Industrieobjektives erreichen. Hier sparst Du genau an der falschesten Stelle.

Gruß
Macman

KGHarle
16.09.2006, 21:27
Vielen Dank für die Infos.
Sind zwar nicht die besten, aber wenigstens weiss ich woran ich bin. Werde dann erstmal mit der Grösse (ohne Mod) Leben müssen und nach einem geeignetem Objektiv schauen. Vielleicht finde ich ja mit der Zeit eins.

Danke noch mal

Gruss Harle