PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bau eines Schallpegelmessgerätes



::Michi::
22.11.2005, 23:49
Hallo!

Im Rahmen einer Physik Facharbeit soll ich ein Schallpegelmessgerät bauen. Leider habe ich auser ein Buch mit einem (für eine Facharbeit relativ komplizierten) Schaltplan noch nicht sehr viele Informationen zum Bau eines solchen Gerätes gefunden...

Hat jemand von euch bereits erfahrung hiermit gesammelt oder weiß worauf ich besonders achten muss?

Es ist nicht wichtig das das Gerät sehr präzise misst. Wesentlich wichtiger wäre mir das es einfach, klar und leicht verständlich aufgebaut ist...

Vielen Dank schon jetzt für eure Hilfe!

Grüße
Michi

PS: Großes Lob an das Forum! Dank dem Enormen wissen das hier ausgetauscht wird konnte ich mir (als stiller mitleser) auch den Traum eines diy Beamers verwirklichen.. Zwar noch sehr groß auf 15" tft basis aufgebaut.. aber er beamt wunderbar :) Vielen Dank für die vielen Informationen!!!

m4rkus
23.11.2005, 14:36
Mach mal photos :)

markus

gerswz
28.11.2005, 00:25
Hallo Michi

> Im Rahmen einer Physik Facharbeit soll ich ein Schallpegelmessgerät bauen. Leider habe ich auser
> ein Buch mit einem (für eine Facharbeit relativ komplizierten) Schaltplan noch nicht sehr viele
> Informationen zum Bau eines solchen Gerätes gefunden...

Ich kenne weder deine Fähigkeiten noch die Beschreibung in den Buch, das du nicht genauer beschreibst. Also kann ich dir auch schlecht eine "einfachere" Schaltung anbieten.

> Hat jemand von euch bereits erfahrung hiermit gesammelt oder weiß worauf ich besonders achten muss?

Ich habe kein solches Gerät selbst gebaut, da ich in Besitz eines professionellen Gerätes bin. Ich kenne mich aber mit solchen Geräten und deren Funktionsweise recht gut aus.

> Es ist nicht wichtig das das Gerät sehr präzise misst. Wesentlich wichtiger wäre mir das es einfach, klar
> und leicht verständlich aufgebaut ist...

Ein *Messgerät*, das nicht besonders präzise mißt, ist kein solches, sondern ein *Schätzgerät* ;-).

Vielleicht hätte dir hier schon eher jemand geantwortet, wenn du etwas genauer beschrieben hättest, was du für Anforderungen an dein Gerät stellst.

Ein Schallpegelmeßgerät (häufig auch SPL Meter genannt, von Sound Pressure Level Meter), ist in wesentlichen ein Mikrofon mit nachgeschalteten NF-Verstärker, Gleichrichter und Anzeigeeinheit.

Das Mikrofon ist eigentlich das wichtigste Teil, das auch den größten Teil der Kosten des SPL Meters ausmacht. Mikrofone mit genau definierten Eigenschaften bekommt man nicht für ein paar Euros an jeder Straßenecke. Natürlich kannst du auch irgend ein Kugelmikrofon verwenden, doch wie willst du das kalibrieren (hast du ein Referenz-SPL Meter oder eine Eichschallquelle) und wie willst du sicherstellen, das dessen Frequenzgang in gesamten NF Bereich ausreichend linear ist? Die teilweise abgedruckten 'Messkurven' billiger Mikrofone sind nicht individuell für das gekaufte Exemplar gemessen und dadurch unbrauchbar.

Der Verstärker ist eigentlich kein Problem. Soll das Gerät zur linearen Messung, wie z.B. im Lautsprecherbau oder bei den Einmessen von PA Anlagen verwendet werden oder soll es der Lärmmessung dienen. Bei der Lärmmessung solltest du daran denken, das der Schallpegel dabei gehörrichtig bewertet gemessen wird. Meist wird dazu Bewertungskurve >A< verwendet, daher auch die übliche Angabe xxxdB(A). Dies wird mit einem Filter im Verstärkerzweig erreicht.

Die Gleichrichtung des Signals wird bei linearer Pegelmessung als Effektivwertgleichrichtung (True RMS) ausgeführt, was nicht ganz einfach ist. Für die Lärmmessung ist eine Spitzenwertgleichrichtung besser geeignet, da sie den Lärmempfinden näher kommt.

Wie soll die Anzeige aussehen? Eine einfachere lineare Anzeige erlaubt zwar eine genauere Messung, allerdings nur über einen kleinen Bereich von etwa 10dB. Üblicherweise wird eine logarithmische Anzeige über 30 - 40 dB verwendet, die in der Realisierung allerdings aufwendiger ist.

Also, wenn du deine Anforderungen genauer spezifizierst, kann ich dir möglicherweise auch bessere Tips geben.

Denn der Beginn eines jeden Projektes (und eine Facharbeit ist doch so etwas, oder?) ist doch die Definition der Abforderungen. Danach kommt die Suche nach Realisierungsmöglichkeiten usw., in deren Verlauf die Anforderungen gegebenenfalls korrigiert werden müssen (weil technisch oder wirtschaftlich nicht realisierbar).


Gruß, Gerhard.