PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Neue Plane auf das Vorzelt selber (?) machen - Dauercamper



romvor
13.08.2013, 17:24
Servus, da sich meine Eltern vor einiger Zeit, zu meiner Überraschung, einen Wohnwagen mit ausgebauten, festen Vorzelt, an einem See, gekauft haben, steht jetzt dann irgendwann ein neues Dach an. Das Alte ist doch schon etwas marod und zeigt deutlich Bewuchs. Es handelt sich um ein schräges Pultdach und ist NICHT begehbar.

Da ich davon Überhaupt keine Ahnung habe, frage ich mal hier, ob man das Selber machen sollte oder doch lieber 'ner Fachkraft beauftragen? Was meint Ihr?

Und wenn selber machen was nimmt man da so?? Meine erste Idee war/ist 'n LKW-plane, Preis Neu so um die 100,- € für 7 m x 2,50m (~ 700 gr. pro m²). Aber wie Befestigen? Und wie schließt man die Lücke zwischen Wohnwagen und Zelt?
Auch habe ich mich bei den Firmen etwas Umgesehen die Planen für Anhänger anfertigen. Da kann man, 1 - 4 seitig, schon einen geschweissten Rand (ab 10 cm) bestellen.

Aber die Frage bleibt wie und mit was Befestigen?? Und geht LKW plane 'ne in Ordnung? Der Typ gegenüber hat 'ne dünne (=leicht), weiße Plane von dem red-nose-Schrottplatz bei Hamburg, könnte ich natürlich leichter händeln. Aber ob die was Taugt?


die Fachkraft will so 600 - 700 € (genaueres Erfahre ich erst Morgen, wenn Er da war) inkl. Plane, Kleber und Arbeit. Ob das Angebot in Ordung ist, keine Ahnung

Gibt es Irgendwas, was man jetzt machen sollte? Zusätzlich Dämmen? - 'ne Schicht Glaswolle ist schon unter der alten Plane. Oder etwas anderes?

Bilder gibt es erst nächste Woche, muß erst hinfahren und welche machen.

Gruß

romvor

EDIT:
... Und wie schließt man die Lücke zwischen Wohnwagen und Zelt? .... Natürlich habe ich mir schon Gedanken gemacht, da der Wohnwagen ein Schutzdach hat könnte man dieses Lösen, Plane drunter, wieder Spannen.
Links und Rechts 'kein' Problem, aber in der Mitte? Vorzelt ist ja nicht Begehbar .....

Schnipp
13.08.2013, 23:47
Bei dem Wohnwagen meiner Eltern wurde das Vorzelt in einer Art Schiene gezogen die fest am Wohnwagen war, und dadurch war das dann dicht

Matombo87
14.08.2013, 10:31
Moin,

spar dir das mit der Glaswolle. Unterm Zeltdach sammelt sich immer alles an Luftfeuchte und das fängt garantiert an zu gammeln. Überlegt euch lieber das Zelt im ganzen ziemlich Luftdich zu bekommen und besorgt euch eine Luftstandheizung die mit Heizöl läuft. Mit 3-5 kW heizt ihr da schon massig ein.

Was bedeutet bei dir eigentlich festes Vorzelt? Selbststehend? Vllt machst du mal Fotos. Alternativ könntet ihr (je nachdem was die Platzordnung sagt) auch auf Alternativen umsteigen (Kunststoffdach o.ä.)

Grüße

romvor
14.08.2013, 12:31
Servus Ihr Beiden : ),

... wurde das Vorzelt in einer Art Schiene gezogen die fest am Wohnwagen war, ... Soweit ich weiß, nennt sich das Kederschiene. Werde jetzt dann mal schauen wie's so bei den anderen ist.


... Unterm Zeltdach sammelt sich immer alles an Luftfeuchte und das fängt garantiert an zu gammeln. .... Ja, ich habe mich am Anfang gewundert, warum in den alten Zelten 'immer' Stoff an der 'Decke' ist - nennt sich Innenhimmel und verhindert dieses.

Fotos kommmen, fahr gleich raus - und komme nächste Woche zurück

Danke, romvor

PS. Da 'Draussen' gibt es alle möglich Bastelein (und hin und wieder Alu strangprofil auf'n Müll : )) )

EDIT:
.....Der Typ gegenüber hat 'ne dünne (=leicht), weiße Plane von dem red-nose-Schrottplatz bei Hamburg, könnte ich natürlich leichter händeln. Aber ob die was Taugt? .....

101001 101002
Original Deisenhofer Vorzelt > 40 Jahre

Dieses Vorzelt wurde mit der Red Nose Plane selbst (nicht von mir) 'gedeckt'. Die weiße Plane wurde an den Rändern, auf die alte Plane, verklebt (Kleber Unbekannt - Gelb ausgehärtet) , um den Spalt zw. Wohnwagen u. Zelt, abzudecken, wurde die neue Plane auf das grüne WoWa Schutzdach gezogen - geklebt - und das Ende mit Gewebeband angeklebt. Dieses Gewebeband löste sich in 1 Jahr auf. Die jetzige Lösung (rechtes Bild) wurde von 'ner Fachkraft gemacht. Schwarze Masse aus der Katuschenpresse und obendrauf ein Folienstreifen.

btw. das grüne Wohnwagenschutzdach ist das Älteste am Platz und die Hersteller kamen aus Südtirol (oder waren's Schweizer?), da diese Dächer wegen dem Schnee nur dort bekannt waren. Und es liegt fasst auf dem Dach auf.


.

romvor
20.08.2013, 11:43
So sieht das Zeltdach NACH dem Putzen aus! Es soll sich um ein sg. Niedermaier Zelt bzw Aufbau handeln. Alter mind. 40 Jahre, eher mehr

101006 101004 hier die verschraubte Stange von Nahen, die die (wie auch immer sie heißt) Plane zwischen Wohnwagen und Vorzelt fixiert. Verschraubt werden kann sie, da das Zeltgerüst aus Lochschienen besteht.

101005 Vordach von Unten - die Plane ist schon Lichtdurchlässig.
EDIT: btw die braunen Montage-/ Lochwinkel wurden nachträglich angebracht. Für einen aufrollbaren Regenschutz aus LKWplane (oder regengeschützes Sonnensegel), ist fertig und funktionierte - hatte aber zuwenig WAF :(( und liegt jetzt unterm Wohnwagen ....



101007 linke Seite (die mit der Satschüssel)
Der dunkle Wurm ist ein ALDI LED Schlauch

Die Übergangsplane befindet sich NICHT in einer Kederschiene, sondern wurde unter die WoWa-Schutzdach-Stützen gezogen und mit einer Schnur befestigt. Diese wiederum ist nur an den Wohnwagengriff geknotet.

101008 rechte Seite, immer von Vorne gesehen.
links, das große Braune ist das Vorzelt. Die Aluprofile gehören zum WoWa Schutzdach

Wie aber die Dachplane hinten befestigt wurde, kann ich nicht sehen. Sie MUSS aber fest sein, da die Plane nach vorne gespannt wird.


romvor, der jetzt von vielen verschieden Zelten Fotos hat.

romvor
08.10.2013, 12:47
Wird im Moment (!) befestigt. Aber nicht von mir : ( , da ich keine Helfer gefunden hatte, macht's jetzt ein Profi

Gruß


EDIT: Bilder vom neuem Dach kommen noch, derweil eine "gebastelte" LED Baumbeleuchtung. Was macht man mit einem Teil der Weihnachtsledlichterkette (40 LED kw), deren Kabel fest im Boden verlegt wurde, im Sommer?
Natürlich, man nimmt diese, rafft sie um ein kurzes Alurohr (Abfall), steckt sie in einen flachen, schwarzen, viereckigen Plastikblumentopf (Abfall vom Discounter) und als Lichtverteiler 'ne Plexiglas Kuppel von 'ner großen, kaputten LED Solarleuchte (Abfall) - Fertig ist die dezente Wegbeleuchtung. So dunkel wie auf dem Bild ist der Campingplatz wirklich!

101550 101551
LED Baumbeleuchtung billig selbst gemacht