PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vom Plan zum Spatenstich unser Tagebuch



msch
12.07.2013, 13:19
Hallo!

Wir sind gerade dabei, uns auf den Hausbau vorzubereiten.

1. Grundstück ist gekauft, Straße ca. 2,5m unter Grundniveau, Grund fast eben.
2. Plan ist schon mal vorhanden.

Würde mich über hilfreiche und sinnvolle Kritik und Vorschläge von erfahrenen Bauherren freuen
Ganz unerfahren bin ich zwar auch nicht, aber es gibt immer gute Ideen von anderen!

Meine Anforderungen sind:
- Küche - Essbereich - Terrasse in einem zusammen gut erreichbar
- große Garage im Keller
- Kinderbereich und Elternbereich (Schlafzimmer und Bad getrennt)
- Wohnzimmer mit Wintergarten
- Lift (zumindest wird ein Schacht vorbereitet)
- keine Dachschrägen
- großzügige Schächte vom Keller bis ins Dach
- keine Außenstiege in den Keller

Hausstruktur, Energie:
- 38cm Ziegel (Speichermasse)
- 15cm Styropor
- Keller Beton
- Heizung Gas
- Staubsaugeranlage
- Wohnraumlüftung (bin ich mir nicht sicher, ob ich eine mache)

Sonstiges:
- Regenwassertank 5m³
- Holzofen (eventuell Kachel.) vom Keller aus beheizbar
- Hebebühne in der Garage


Und jetzt geht’s los!

msch
12.07.2013, 13:21
Und hier noch der aktuelle Plan!

Matombo87
13.07.2013, 11:31
Das sieht nach Spaß aus! Wünsche dir viel Erfolg beim Bau und mach bitte eine reiche Dokumentation! Natürlich soll das Haus auch noch fertig werden...

Wie groß wird denn der Eigenanteil beim Bau? Wenn ich das recht verstanden habe sind die Lüftungsanlagen doch mittlerweile obligatorisch bei den Wärmedämmverordnungen um Schimmel vorzubeugen?! Der Aufzugschacht ist eine kluge Investition. Mit Zwischenböden wäre er in jeder Etage als Abstellraum nutzbar?

Grüße

P.S.: Wenn du den Rest Ackerfläche pachtest könntest du dir Energiepflanzen (z.B. Pappel) bequem vor der Nase anbauen und jährlich für den Kachelofen einfahren ;-)

msch
14.07.2013, 12:25
Hallo

Wir werden uns mit dem Baustart noch etwas Zeit lassen.
Finanzierung ist noch nicht fix überlegt.

Möchte allerdings auf Landgeld verzichten, und so bauen wie ich möchte, ohne auf Isolationsstörke, Heizung Fenster usw.. rücksicht nehmen zu müssen.
Wegen Schimmel habe, ich nicht so angst, ab und an mal lüften und gut. Im jetzigen Haus ist das auch kein Problem.
Möchte gar nicht wissen, was in so einer Lüftungsanlage in den Lüftungsrohren mit den Jahren wächst ;-)

Rund um mich am Acker werden noch andere Häuser entstehen.
Ges. eine neue Siedlung mit 24 Häusern.


Bilder wirds natürlich zu hauf geben, wenn wir gestartet sind.


Für die "Beamerbauer" habe schon einen 1000W HQI D am Dachboden liegen.
Der wird vor Baubeginn auf einem der Bäume montiert!
Sollte das Tageslicht knapp werden, mach ich mir mein eigenes :-)


Gibts Meinungen, Verbesserungen zum Plan?



Mfg. msch

ichessblumen
14.07.2013, 14:09
Prima plan und sehr großzügig, ohne im eingangsbereich zu viel platz zu verschwenden.
keller finde ich bombig.

Falls du den wohn- essbereich offen alssen möchtest( das kann ich gerade nicht so erkenne, weil gestrichelte linie., hab ich nichts auszusetzen. Falls du jedoch eine schiebetür einbaust, dann sollte die innenliegend sein, damit du möbel stellen kannst.

Lg und viel spaß.

polarie
15.07.2013, 11:21
Salü -
:-) .... Achtung - viel text / Information


also ....

die be und entlüftung hab ich auch ----
und eigenltich ist das eine geile sache ....
aber ich hab sie (bischen) falsch geplant...
wenn man da ein zwei dinge beachtet
- spart man sich tonnen weise heizenergie und noch mehr im sommer
fürs kühlen ....

Eine Be & Entlüftung hat einen kondenswasser abscheider.
es ist also eher das gegenteil der fall - schimmel vorbeugend
- damit hat sie einen dicken pluspunkt.... weil sie gegen schimmel arbeite.

wir haben eine vailant recovair 275 ...
die hat vor Filter für Ab und Zuluft - und sie hat einen bypass
das man im sommer (Nacht-)kühle luft nicht wieder aufwärmt
(mit der im winter nützlichen Wärmerückgewinnung.)
nachteil - den bypass muß man manuell für x-tage schalten ...
dannach fällt er in den Wärmerückgewinnungsprozess zurück.
dsa ist aber glaub heute schon regulativ gelöst (im Steuergerät)


Bei uns war der größte Planungsfehler die Anlage im Spitzboden/Dachboden einzubauen.
da war/ist zwar immer noch viel platz - aber thermisch ist das voll für den Arsch ...
(dazu später mehr)...

wir haben dazu noch die "düsen" in den zimmer zur hälfte schlecht platziert.
- nämlich ZU nah an den türen ... damit haben wir kaum luftbewegung.
Beispiel obergeschoss: 3 x Einströmer (KiZi 1 KiZi2 und SchlaZi) 1 x Absauger im Bad.
aber eben zu nah an den türen so das durch den "schlechten" flow sehr lange
dauert - bis der komplette luft austausch abgeschlossen ist.

wären die einströmer weiter weg von den türen (gegenüberliegende Wand - längster Weg zur Tür)
- würde sich "mehr" luft bewegen... bzw. das ganze sehr viel effektiver sein.

WärmeRückgewinnung:

im Dachboden haben wir auf der Giebelseite einen ansauger für frischluft und einen
ausströmer für die brauchluft. 2 Meter abstand - das reicht.
ABER - im sommer zieht der ansauger die "warme" luft ein ... (sonnenseite im gibel)
damit haben wir keinen/kaum kühlefekt auch mit byepass. (im Haus 24-26° - die angesaugte Luft 24° :( ...)
wäre jetzt die Luft-Anlage im Keller statt im Dachboden
- wäre das was ganz anderes - dann würde es wie folgt ablaufen:

Recovair275:
Die Ventilatoren sind stark genug um die luft durch 30-35 Meter Rohr anzusaugen.
Das hat Vailant mir gesagt - und Vailant selber kennt auch solche vor-temperierungs methoden.
O-TON : wir haben keine im Programm - gibts aber im Zubehörhandel... und die anlage schafft das locker

ergo - einen "luft-erd-wärmetauscher" vorann gekorkt und die Sache würde besser laufen.
Info: der LuErWäTa besteht nur aus 160er rohren die in der Erde verbuddelt sind KG160 - oder auch 200er)
- da wird die luft vor gekühlt (sommer) oder vorgewärmt (winter) --- ganz pauschal - ohne extra kosten.

im sommer : 8-10°C grad kühle luft ins haus mit bypass(statt 20-30°C - eben außenluft temp)
im Winter: ebenfalls 8-10°C ins haus zzgl. über die wäremrückgewinnung (Statt -8 bis +3 °C - eben außenluft temp)

da kann man richtig heizkosten sparen
- hat immer frische Luft im Haus ohne
die Fenster zum Lüften öffen zu müssen.

Die verbrauchte und "entwärmte" abluft - kann man dann noch
direkt in z.B. eine Car-Port-Hütte blasen -
(wenn sie nahe am Haus steht)
Fix Carport-Hüttenwände isoliert - und schon ist da im
Winter auch immer 6-10 Grad drinne ohne extra heizung (Restwärme).
auch bei -10°C oder -15°C ...

unter selbiger Carporthütte eine Regenwasser zisterne (5000 Liter ist gut geplant)
- pumpe/hauswasserwerk steht damit auch das ganze jahr im "warmen" --
noch bischen gedämpt/Schallisoliert - hört keiner - sieht keiner...
und muß für den winter nicht "gekellert" / abgebaut werden
- dank Be-und-entlüftungs restwärme.


,... all die letzten punkte haben mir viel kopfzerbrechen bereitet -
weil ich sie leider SO nicht ausgeführt habe .... bin schon am überlegen das
Carport abzureisen .... Ziesterne umzubetten - und vor allem die Be und Entlüftung aus dem spitzboden zu holen
aber dazu muß ich bei uns im Keller durch 30-35 cm Stahlbeton bohren (Weißewanne) ...
und den garten aufbuddeln für die 30 meter Luft-Erdwärme-Tauscher Rohrung ...

wenn man das aber schon beim Bau macht - Lohnt sich das richtig ...
mehrkosten 2 WE'S buddeln und die 30 m Rohre für den LuErWäTa ...
plus einen "filter" für das Ansaugrohr (wegen insekten und laub) wobei die Filter
IN der anlage einiges filtern ... plus mini-pumpe für Kndesnwasser in den 30 Meter Rohren im Erdreich

im LuErWäTa sollte ein "tiefstpunkt" mit mini pumpe geplant sein ...
kondenswasser bildet sich auch da ... aber wenn mans weiß kann man dem vorbeugen.
sollte für dich -msch- ja kein tehma sein :-)

falls du fragen hast - frag bitte - ICH beiß mir jeden tag quasie in den arsch
weil ich DAS so NICHT gemacht/gewusst hatte beim planen und bauen.
und ich hasse es wenn bei uns die temps wieder locker über 25°C im haus sind
und auch bis 1 Uhr Nachts nicht unter 24 °C gehen außer
durch "killer-lüften-alle-löcher-voll-auf" inklusive Stechmückenplage
.... ich weiß das wir sie mit dem LEWT auf locker 21°C
bekommen würden .... auch wenns 30°C drausen sind ....

und das wäre OHNE Klimaanlage ...
(wir haben relativ viel Fensterfläche auf der Sonennseite....)

MBNalbach
15.07.2013, 12:40
...außer
durch "killer-lüften-alle-löcher-voll-auf" inklusive Stechmückenplage
.... ich weiß das wir sie mit dem LEWT auf locker 21°C
bekommen würden .... auch wenns 30°C drausen sind ....

und das wäre OHNE Klimaanlage ...
(wir haben relativ viel Fensterfläche auf der Sonennseite....)

ohne klima, mit killer lüften, ohne insektenplage ;-)

fliegengitter =)

So haben wir es jetzt (mietwohnung). Im haus, altbau mit 50er wänden, im EG isses immer schön Kühl (subjektiv, nicht gemessen, da noch nicht bewohnt).

Wie hoch ist im Keller/Garage die Decke, für ne Hebebühne braucht man ordentlich höhe, oder wird das ne rampenbühne mit grube drunter?

polarie
16.07.2013, 11:16
ohne klima, mit killer lüften, ohne insektenplage ;-)

fliegengitter =)


nur wenn die kleine tochter die dinger nicht immer zerreist ;-) ...
fliegengitter ham wir ja auch fast überall ...
aber wenn man das ganze kühl haben kann OHNE extra lüften zu müssen
und OHNE eine Stromfressende Klimaanlage ... ist das schon sehr fein :)

romvor
16.07.2013, 13:38
servus, leider kein Bauherr, aber ein paar in der Verwandtschaft. ich zähl mal auf, was mir in's Auge gesprungen ist:

- bei Großeltern: breite, verkofferte Schiebetür von Küche zu Eß-/Wohnbereich, so breit, dass man mit einem Tablett / Transportkiste durchgehen kann, ohne sich die Knöchel anzuhauen. Sehr praktisch. (offene Küche war ihnen durch wohnen in 'ner Ami-wohnung bekannt, darum Schiebetür, falls Besuch kommt und nicht alles Aufgeräumt/Abgewaschen ist - falls alles in Ordung, bleibt die breite Tür 'unsichtbar' offen + durch verkofferung beidseitig Stellmöglichkeiten)


- Cousine: Vom Schlafzimmer zur Waschküche/Keller ein dickes Kunstoff-Abflußrohr, mit Deckel, als DIY Schmutzwäscheabwurf - so geplant/-baut, das die Öffnung sich IM Schlafzimmerschrank sich befindet (im Eck vom Eckschrank). Ob Sie unterwegs im darunterliegenden Raum auch 'ne zusätzliche, verschließbare Öffnung haben, kp
(evtl. im/bei Aufzugsschacht möglich)


- Cousin: hat ein großes Wohnzimmer mit extra hoher Decke, u. a. wegen der Abhängung derselben + Zugabe, wirkt nicht so Schuhschachtelig niedrig wie andere gleichgroße Zimmer. Extrahöhe aus dem Keller 'genommen'.
In der strukturierten Deckenabhängung 'ne unsichtbare, verblendete Beleuchtung aus dimmbaren Leuchtstoffröhren (soll Stromsparen), macht den Raum sehr hell, besser als jeder momentan erhältliche LED stripe (Lichtfuge / Lichtvoute)
edit: - Garage hat auch 'ne höhere Decke, dort befinden sich kl. PKW Anhänger und Dachbox. Jeweils mit elektr. Seilwinde und Extra-Stahlseil-Sicherung, da Hochgezogen (Trailerlift (ähnlich wie hier (http://www.youtube.com/watch?v=NLixC_D8CNg)) & Boxlift)
edit: - Auf den Balkon in der Wand eingelassen, unsichtbaren Wassertank & inkl. Pumpe (mit großer Revisionsklappe) und unsichtbar verlegte Schläuche für die automatische Blumenkastenbewässerung (Urlaubsbewässerung macht Unabhängig von den Nachbarn). Clou, Wasserbehälter füllt sich automatisch, sowie bei der Toilettenspülung (Mechanik wie beim Spülkasten)
- Befliesbare, rahmenlose Revisionsklappe (= Unsichtbar) mit Klapptür neben dem Toilettensitz für Reserve Toilettenpapier (oder was man sonst dort braucht und ungern sichtbar rumstehen lässt) (möglichweise genügt dies hier (http://assets.dornob.com/wp-content/uploads/2010/07/white-clever-tile-design.jpg) schon)
- Jede Bettseite, zusätzlich zur Tür, hat eigene Schalter für das DeckenLicht und Motorrolladen sieh (http://www.coudert-actu.tv/?p=1639) (OK, Heute gibt's dafür Funklösungen)
edit: Noch was Eingefallen: Das Fallrohr sieht von Außen Normal aus, aber Nachträglich (Vorbereitet) wurde es Hausseitig angezapft und ein Rohr mit leichten Gefälle führt durch einen Raum (Anbau?) in eine vergrabene Zisterne. Warum? keine Ahnung, wahrscheinlich nicht Erlaubt.

Negativ: Seine Haustür hat 'nen Einwegspiegeleinsatz, über die gesamte Länge. Unpraktisch! Ab der Dämmerung sieht jeder von der Straße aus rein!


- Freund: in der ebenerdigen Garage 'nen (genehmigten) Holzabwurf (wird aber als Fahrzeuggrube missbraucht, die wird nicht genehmigt ; ) )
edit: - zum evtl. Nachrüsten von elektrischen Motorrollladen, schon bei jeden Fenster Leitungen verlegt - Nach DRAUßEN - viel billiger als wenn man das bei einem gedämmten Haus später macht.


EDIT:

- Weiß nicht mehr: Rückstauklappe für (eigentl. gegen) fäkalienhaltiges Abwasser und Ratten (bei Opa lief bei starken Regen immer der Keller Knöcheltief voll)


Gruß

romvor

EDIT:'ne genügend breite Tür ist auch Sinvoll im Übergang Garage - Vorratsraum, wegen den Transportkisten vom Großeinkauf

msch
17.07.2013, 15:14
@ ichessblumen
Wohn Essbereich bleibt erstmal offen.
Die Striechlierte Linie ist der notwendige Unterzug.

@polari
Du hast mich jetzt irgendwie überzeugt, dass so eine Lüftungsanlage doch ganz geschickt wäre ;-)
Das mit dem Kühlen kenne ich von einem Bekannten.
Der hat auch so ein 25m x 200mm Rohr im Garten als Ansaugleitung vergraben.
Bringt bei ihm so 2°C im Sommer. Er hat allerdings nur 22 Ziegel und 18cm Styropor.
Da sollte ein 38 Ziegel schon einiges mehr an Speichermasse haben ;-)

Das mit den ein und Auslässen werde ich mir sicher zu Herzen nehmen!

Die Anlage am Dachboden zu verbauen, ist vermutlich wirklich nicht die beste Lösung.
Beim Nachrüsten vermutlich aber wesentlich einfacher als vom Keller.

Hebebüne:
Wird wegen der normalen Garagenhöhe nur eine werden, die 1m hoch auffahren kann.
Ist dann auch transportabel.

Ursprünglich wollte ich eine Fixe im Boden einbauen.
Da da aber auch der Überleger in der Garage stört, müsste sie im vorderen Teil der Garage sein.
Ist für den Winter mit Salzwasser usw.. nicht optimal.

BAUER
18.07.2013, 17:06
@ Polarie:
Jetzt hast du mich auch schon fast überzeugt so nen Lufttauscher zu verbauen.

@ msch, ein Hinweis den es zu bedenken gilt:
Mit der Verwendung von Styropor wäre ich vorsichtig. Da habe ich so öfter gehört, dass es damit zu Problemen kommen kann (Schimmel, Haltbarkeit, Brandgefahr, Raumklima; findet man beim Googlen recht schnell Infos zu). Styropor als Außendämmung ist in einigen Ländern bereits verboten; wenn die das bei uns auch verbieten wird es teuer mit Entsorgung...
Alternativ kann man z.B. Ziegel mit Perlitfüllung nehmen...

Ansonsten gefällt mir der Grundriss recht gut.
Viel Erfolg!


PS.: Den nächsten Grundriss bitte nicht mit hell-gelb beschriften ;-)

edit: hier noch ein Link bezüglich Styropor-Fassade:
http://www.radiobremen.de/nordwestradio/sendungen/nordwestradio_journal/styropor-waermedaemmung100.html

romvor
18.07.2013, 17:22
..... Mit der Verwendung von Styropor wäre ich vorsichtig. Da habe ich so öfter gehört, dass es damit zu Problemen kommen kann (Schimmel, Haltbarkeit, Brandgefahr, Raumklima; findet man beim Googlen recht schnell Infos zu). Styropor als Außendämmung ist in einigen Ländern bereits verboten; wenn die das bei uns auch verbieten wird es teuer mit Entsorgung... Oder einfach hier im Forum schauen: Brandgefährlich: Wärmedämmung aus Polystyrol (http://diy-community.de/showthread.php?24871-Brandgef%E4hrlich-W%E4rmed%E4mmung-aus-Polystyrol&highlight=d%E4mmung), da kann kann man sich auch Grün-, Rot-, Schwarzalgen ansehen.


EDIT: SPIEGELonline:

- Behörden-Tests: Dämmung an Millionen Häusern kann Brände anfachen (http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/waermedaemmung-an-haeusern-erhoehte-brandgefahr-durch-styropor-a-1001121.html)

- Kommentar zum Wärmedämmungsbeschluss: Asozialer Wohnungsbau (http://www.spiegel.de/wirtschaft/kommentar-zur-waermedaemmung-schlecht-fuer-mieter-und-umwelt-a-1006274.html)

msch
19.07.2013, 13:30
@BAUER

Habe mit Styropor super Erfahrungen.
Haus der Eltern und S. Eltern seit 36 Jahren Vollwärmeschutz, und alles optimal.
Super Raumklima, kein Schimmel usw....
Wichtig ist allerdings, nicht 22cm Ziegel und Unsummen Styropor ;-)
Dicker Ziegel und geringer Styroporstärke.

Über die Entsorgung mache ich mir keine Sorgen :-)))
Das wird mich nicht mehr jucken.
Habe allerdings schon beim Abriss eines Hauses geholfen.

Putz samt Styropor heruntergerissen (entsorgen lassen)
Reste auf der Wand abgeflämmt, dann mit dem Bagger drüber, und gut.....


Freut mich, dass dir mein Plan gefällt!


Mfg

msch
06.10.2013, 01:09
Hallo

Hier kleine Planänderungen.
3D Plan kommt demnächst ;-)


Mfg.

schluderia
07.10.2013, 19:43
Prima, eine Doku! Da schau ich auch mal mit

Schaut nach riesig viel Platz aus, wieviel Personen sollen da wohnen?

Ich habe bei meinem Bau Leerrohre verlegt, da haben alle gemeint ich spinne. Aber so sind Lautsprecherkabel im Wohnzimmer weg. Dann in jedes Zimmer Netzwerk, braucht man früher oder später. Dann noch eines leer in fast jedes Zimmer, für spätere Fälle. Nichts ist blöder als nachträglich wieder aufreissen.
Wie willst du heizen? Schon mal über eine Erdwärmeanlage nachgedacht? Der Platz fürs Kamin muss auch gut überlegt sein.

Mehr fällt mir gerade nicht ein, der Plan sieht recht ansprechend aus

msch
08.10.2013, 16:18
Hallo

Wohnen werden dort 4 Personen.

Mit den Leerrohren hast du absolut recht!
Werde ich auch vorsehen.

Heizung wird vermutlich Gas werden.
Ist 10000€ günstiger als die Erdwärme.
Da dauert es 20 Jahre bis sich das rechnet.

Grüße

ichessblumen
08.10.2013, 18:35
gefällt mir auch sehr gut und verfolge ich schon länger.
Bei Erdwärme oder sonstiger schlauer Technik. Überleg mal, was die Finanzierung mehr kostet bei den heutigen Zinsen und dann schaue mal, was die Teuerungsrate bei fossilem Gas ist....
Dein Zinssatz bleibt gleich! Die Teuerung geht exponentiell vonstatten!
Da kannst Du mal mit 10 Jahren rechnen, bis es sich "rechnet".

Außerdem kannst Du dann den Gasversorgern den dicken Finger zeigen und fürs grüne Gewissen auch noch etwas tun. Nachhaltigkeit...wir haben nur die eine Erde. Nicht alles lässt sich mit Geld bemessen.

lg
ieb

schluderia
08.10.2013, 21:52
genauso hab ich gemeint ;)

vor allem mit dem dicken Finger...

edit: Ich hab mir auch so einiges vorgenommen, vor dem Bau. Aber ich muss gestehen dass sehr viel davon dem Rotstift zum Opfer gefallen ist. Unter anderem die zentrale Sauganlage, der zusätzliche Kamin, die "grüne" Heizung (Erwärme war mein Favorit) und ich weiss nicht was alles.
Aber die Solaranlage musste sein. Und die Kochstelle mit Gas. Und ich habe danach noch Grundstück zugekauft, wegen der vielen Fahrzeuge. Und statt Carport die Garage.

Ich hab mir Fotos von jeder Wand gemacht, dass ich nach dem Putz noch weiss wie die Installationen an Boden und Wand verlaufen

msch
16.02.2014, 23:21
Hier mal ein paar erste 3D Ansichten.

Mfg. msch

Meister Joda
17.02.2014, 16:53
Hi,

Viel Glück bei deinem Projekt!

Sieht ja schon mal sehr durchdacht und nett aus!

Vor allem die zentrale Bastel-Werkel-Garage und der unscheinbare Vorratsraum gefallen mir sehr gut.
Hast du für die Garage Oberlichter oder Lichtschächte eingeplant?

Grüße, Flo

msch
17.02.2014, 21:35
Hi,

Garage hat 3 Schachtfenster.
Sollte ausreuchen, so richtig hell wird es da halt nur mit Kunstlicht.

Grüße

msch
13.07.2015, 22:27
Plan update.

msch
13.07.2015, 22:28
3D Ansichten

Bodo
14.07.2015, 22:09
Sieht sehr interessant aus. Platz wäre jedenfalls reichlich - auch für 4 Personen sollte es so einigermaßen reichen. ;-) als Notbehelf ;-)

Anmerkungen:
- Walmdach mit einer schrägen Hausseite wird nicht passen - da wäre die Dachseite "verdreht".
- Treppenhaus im Erker ist eine gute Idee - würde aber die Treppen im die Hausmitte schieben. Das macht die Laufwege deutlich kürzer.
wenn Erker, dann eher ein Arbeitszimmer, Bügelzimmer o.ä. reinbauen
Über das runde Treppenhaus musst du vermutlich auch Möbel nach oben transportieren (sowie Einkäufe) - eine Treppe mit geradem Lauf oder gewinkelt (L-Form) ist da praktischer.
- Einplanung Aufzug ist super - würde es aber nicht ins Auge der Treppe machen sondern eher daneben und vorerst abmauern.
- Kinderzimmer solltest du ggfs. in passender Anzahl in gleicher Größe vorsehen
- Flure eventell nicht schräg in das Haus einbauen sondern diese eher knapp bemessen. Da gehen viele Quadratmeter in Form von Fluren verloren die du eventuell besser in die Zimmer investierst. Die schrägen Flure sind zwar "peppig" aber fressen Platz und machen die geradlinige Architektur von außen innen etwas kaputt.
- Terrasse würde ich schon aus Gründen der dauerhaften Dichtigkeit und Kältebrücke nicht ins Haus integrieren. Balkon hatte ich im Elternhaus auch, aber in all den Jahren habe ich den vielleicht 10x benutzt. Persönliche Meinung: Weglassen oder verkleinern. Spart auch Geld und bringt Platz im Haus.

Warst du schon bei einem Architekten? Der wird da sicher noch weitere Dinge vorschlagen.

Lüftungsanlage haben wir in unser frisch bezogenes Eigenheim eingebaut, die Verrohrung unter der Erde (Kühlung für Sommer) liegt aber noch nicht.
Staubsaugeranlage im Keller ist ein nettes Feature - kostet aber schnell 2000-3000 Euro. Dafür kannst du dir für jede Etage einen neuen Miele-Staubsauger kaufen und sparst dennoch Geld. Sonst hast du auf jeder Etage einen Saugeranschluss, 10 Meter Spiralrohr und den Rüssel - das Rohrpaket nimmt im Abstellraum jede Menge Platz weg, mehr als ein Staubsauger und ist unbequem zu benutzen (gute Freunde haben sowas ünd würden es nicht nochmal machen).

Was Energie betrifft. Wenn du jetzt einen Bauantrag stellst musst du nach EnEV2014 bauen - da muss eine Menge Energie aus regenerativen Quellen kommen. Solarthermie, Fotovoltaik, Wärmepumpe (Luft-Wasser-Wäpu oder Erd-WäPu) und 3fach-Verglasung ist quasi auch Pflicht (kostet aber auch kaum mehr als Doppelverglasung).

Ich weiß nicht wie du kalkuliert hast - aber Architekten kalkulieren heute für den Hausbau mit rund 2500,- Euro je qm Wohnfläche. Kann 500 mehr oder weniger kosten - abhängig von der Ausfürung. Aber auch mit Eigenleistungen bist du schnell im Bereich > 450.000 + Grundstück

Viele Grüße
Bodo

PS: Wir sind vor 2 Monaten ins Eigenheim eingezogen, haben diverse Eigenleistungen gemacht und energietechnisch einiges berücksichtigt ...

msch
26.07.2015, 14:37
Hallo!

Danke für die guten Tipps.

Treppe mit dem Lift aussenliegend macht durchaus sinn. Ist ja auf der Nordseite, da macht ein Büro oder so nicht sinn.
Die Wege werden nur länger, wenn ich ins schlafzimmer gehe, sonst ist es ja nicht schlimm ein paar meter zu gehen.
Bei den Möbeltragereien habe ich glück, kann auch über den Garten in das EG. OG muss ich dann den Lift nehmen ;-)
Terassenabdichtung muss ich allerdings so machen wie geplant. Wenn der Keller komplett überbaut wird, wirds richtig groß!
Sollte man mit Folie schaffen, ein Flachdach wird ja auch dicht.
Der Balkon oben ist eigentlich nur die zwangsweise nötige Überdachung der Terasse. Kann man höchstens zum Wäschetrocknen nehmen, da hast du leider recht.

Der plan ist vom amateur Architekten ;-)

Lüftungsanlage hatte ich auch mit Erdrohr geplant! Habe da aber eher bedenken, dass das Erdrohr den ganzen Sommer über schwitzt, und mit dem Staub usw. der sich da drinn ansammelt der Schimmel gut gedeit. Das bläst man dann ins Haus. Energietechnich aber sicher viel wert!
Staubsaugeranlage muss für mich sein! Mag die warme luft des normalen Staubsaugers und den immer noch sehr feinen Staub der durchgeht nicht haben.

Dreifachverglasung kommt sicher rein! Auf Solarthermie, Fotovoltaik, Wärmepumpe werde ich verzichten. Komme aus der Technick, und wenn sich soetwas erst nach 15-20 Jahren rechnet, ist es meiner Meinung nach zu vergessen. Bin mir nicht mal sicher, ob eine Neuanschaffung einer zb. Fotovoltaik alle 20 Jahre die Umwelt nicht mehr belastet als man nutzt den Strom vom Netz.

Wer sein altes Auto nach 10 Jahren für eine E-Auto entsorgt tut der Umwelt sicher nichts gutes!
Besser man fährt sein altes 20 Jahre lang, braucht nir mehr Spritt, da ist die Neuproduktion eines Fahrzeugs wesentlich umweltschädlicher!!!
Und solange der Großteil der Energie in Chalorischen Kraftwerken gewonnen wird, müssen sich die Regierungen mal selbst bei der Nase nehmen.

Bis wir einziehen, wird es wohl noch dauern ;-)
Da bist du echt zu beneiden!!!

Mfg. msch

Bodo
26.07.2015, 16:25
Hi msch
Wegen Staub und Feuchtigkeit im Erdwärmetauscher brauchst du keine Sorgen haben.
1. Da kommt ein außen ein Vorfilter rein der groben Staub, Blätter und Viechzegs draußen hält.
2. Ist am Durchbruch von außen zum Keller ein Kondenswasserablauf in der Verrohrung
Schlimmstenfalls nach ein paar Jahren mal gut durchspülen!

Photovoltaik ist wirklich so eine Sache ... Meine Überschlagsrechnung ergab, dass ich erstmal keine machen werde (dieses Jahr nicht).
Eventuell machen wir nächstes Jahr eine auf's Dach.
Da wir ein Pultdach haben muss eine Photovoltaik mit Ständern und Gewichten passend positioniert und gegen Verrutschen gesichert werden.
Das Pultdach wollen wir gerne noch begrünen lassen - wenn das Granulat und der Kies aber erstmal auf dem Dach sind kann man die Ständer nicht mehr setzen .... Zwickmühle! Wir werden mal schauen ...

Solarthermie haben wir gemacht!.
Haben zwei Großzellen mit insgesammt fast 20qm Fläche, 1000 Liter Pufferspeicher im Keller (heute Vormittag kam von oben wieder 80 Grad heißes Wasser)! Die Wärmepumpe ist in den letzten 6 Wochen höchstens 2 Stunden gelaufen - die Brauchwassererwärmung kommt quasi komplett vom Dach! Und im Keller sind die Rohre noch nicht gedämmt.
Im Wohnzimmer kommt noch ein Ofen mit Wasserführung - der kann im Winter dann den Puffer mit beheizen.
Die Großzellen stehen auf dem Flachdachbereich vom Dach im Kiesbett.

Was das Thema Architekt betrifft, ich würde dir dennoch empfehlen einen professionellen Architekten aufzurufen. Hier in BaWü braucht man den unbedingt - Wärmenachweis, Bauantrag, Statiker, ...
Ich bin am Bau groß geworden und habe viel gesehen und gemacht, ich dachte, ich könnte einen guten Entwurf bringen - dennoch hat er uns einen Grundriss gezeichnet der minimalste Totflächen und Flure ergab.
Ich denke, bei deinem Entwurf (der sicher sehr pfiffig ist) kann der nochmals etwas optimieren. Das lohnt sich sicher! Du solltest bedenken, dass du da die nächsten 40 Jahre drin leben musst, und in X Jahren willst du keinen Meter mehr laufen als nötig.

Für unsere Hausanschlüsse (Strom, TV, Telefon, Wasser, Gas) hatten wir jeweils Einzelpreise. Für den Gasanschluss wollte der hiesige Versorger knapp 2000Euro + Steuer haben. Ich hätte Gas ja bis in den Keller gelegt - aber bei dem Preis habe ich Nein gesagt. Zumal ich es mit Wärmepumpe ja nicht brauche. Wäre nur interessant gewesen falls man mal ein Minikraftwerk in den Keller setzt.

Die Bedenken mit der Terrasse beziehen sich mehr auf die mögliche Kältebrücke. Jeder Quadratmeter mehr Außenwand/-fläche ist eine Fläche die Energie verliert - Die Dichtigkeit ist machbar.

Darf man fragen wo du den Hausbau planst? (In der Mitgliederkarte bist du nicht eingetragen)

Gruß
Bodo

msch
29.07.2015, 20:08
Hallo

Das mit dem Erdrohr kann ich mir ja nochmal überlegen ;-)

Werde vor der Vergabe natürlich noch mal einen anderen Architekten draufschauen lassen.

Gas kommt bei uns auch so an die 1500-1800€

Gebaut wird in Österreich.
Bei uns scheint noch einiges leichter als in Deutschland zu sein.
Zumindest kann einem noch niemand zu irgendwelchen Energiesparmaßnahmen zwingen. Kommt sicher noch ;-)

Habe das Glück, dass bei uns nur die Österreichische Bauordnung gilt, die lässt einem großen Spielraum.
Egal was für ein Dach, Stock oder nicht usw.....
Man möchte sein Haus ja auch so bauen wie es einem gefällt!


Mfg. msch

Bodo
29.07.2015, 20:52
Tja, wir dürfen uns hier glücklich schätzen in einem so durchreglementierten Land zu sitzen in dem die "Ökos" auf dem Papier das CO2 reduzieren um das Weltklima zu retten.
Nicht falsch verstehen, wir haben am Haus reichlich mehr getan als die EnergieEinsparVerordnung vorschreibt. Geringe Energiekosten sind ja auch ein Stück Lebensqualität und sicher zu Teilen gut für die Umwelt.
Aber die Bauordnungen in Baden-Württemberg sind ziemlich bescheuert und schon die Genehmigungskosten erinnern eher an Bestechungsgeld ... sind es im Prinzip ja auch.

Bin gespannt auf deine Berichte.

Gruß
Bodo

msch
30.07.2015, 12:53
Das die "Ökos" auf dem Papier das CO2 reduzieren um das Weltklima zu retten, trifft es wirklich gut ;-)

Das jeder das Haus sowieso gut isoliert und gute Fenster verbaut versteht sich ja von selbst, das muss einem niemand vorschreiben, stimmts?


Das einzige was uns retten kann, sind Produkte, die lange halten und nicht nach kurzer Zeit wieder durch neue ersetzt werden müssen und zweitens wir sollten nicht mehr werden auf der Kugel ;-)

Da dies aber alles gegen die Wirtschaft spricht, wird sich nichts ändern.
Genießen wir alles so lange es noch geht! :-))


Lg. msch

druxx
30.07.2015, 13:20
Hallo,

gratuliere, fette Bude :) 4 Fahrzeuge und noch ne eigene Werkstatt, geil.


Das jeder das Haus sowieso gut isoliert und gute Fenster verbaut versteht sich ja von selbst, das muss einem niemand vorschreiben, stimmts?
Ach, sag das nicht.... Heuer hab ich angefangen zu bauen mit einem GU, die verwenden Internormfenster, gute Teile, 3-fach Verglasung ist eh schon Standard... kombiniert mit nem 50er Ziegel ist man gut dabei.
Aber, ein Kollege baut mit Hanlo und legt mehr Wert auf das Gesamtbudge als auf die Fenster...


Das einzige was uns retten kann, sind Produkte, die lange halten und nicht nach kurzer Zeit wieder durch neue ersetzt werden müssen und zweitens wir sollten nicht mehr werden auf der Kugel ;-)
:D die Zeit ist vorbei glaub ich, die haben unsere Großeltern noch erlebt als man Sachen gekauft hat die ewig halten, ist ja schon traurig genug das man auf Werkzeug 5 Jahre Garantie gibt und da noch stolz drauf ist. Opa hatte ne Standbohrmaschine die hat mein Vater heute noch in Gebraucht,....

Wie siehts aus mit Elektroplanung?

LG druxx

msch
11.11.2015, 21:21
Hallo

Und schon wieder ein Update.
Hab auch nicht damit gerechnet, dass wir das so oft umstellen ;-)

Der Plan sollte es jetzt aber sein! Hoffe ich zumindest :-)

Wir haben die Wohnfläche etwas verkleinert, da dies aus Kostengründen bzw. Vernunftsgründen sinnvoll war.

Es ist noch nicht jedes Detail berücksichtigt, kommt erst bei der Planung von Elektrik und dem Rest der Einbauten.


Grüße msch

msch
11.11.2015, 21:22
und damit man sich was vorstellen kann die 3D Sachen

sprengmeister
11.11.2015, 22:32
sieht echt geil aus!! bin gespannt auf das fertige haus!