PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lissajous-Figuren Oszilloskop



Playfield
18.04.2013, 20:54
Hallo zusammen,


ich habe mal eine Frage.. ich versuche mir gerade die Entstehung der s.g. Lissajous-Figuren klar zu machen, aber irgendwie kann ich das nicht nachvollziehen.


Also die Kathode der Röhre eines Oszilloskopes wird erhitzt, gleichzeitig liegt eine relativ große Spannung an Anode und Kathode. Durch diese Spannung wandern Elektronen Richtung Anode, vorbei an Wehneltzylinder und Fokosierelektrode. Hinter der Kathode sind Ablenkplatten, sowohl in X also auch in Y Richtung. Wenn man eine Spannung an diese Platten legt, dann wird der Elektronenstrahl abgelenkt, und trifft dann nicht mehr zentriert auf den Leuchtschirm. Da bei einem Oszilloskop auf der X-Achse die Zeit aufgetragen ist, wird auf die X Ablenkung eine "interne" Sägezahnspannung gelegt. Steigt diese Sägezahnspannung, dann Bewegt sich der Elektronenstrahl einmal von links nach rechts, rechts angekommen fällt die Spannung schnell ab, und beginnt wieder von vorne. Aus diesem Grund hat man nur eine horizontale Linie auf dem Schirm, wenn kein Signal an der Y-Ablenkung anliegt. Findet nun durch ein anlegen eines Signals auch eine Y-Ablenkung statt, haben wir eine Bewegung in X und Y Richtung. Diese beiden Signale werden noch gettriggert, und schon hat man ein Graph auf der Mattscheibe.

Ich hoffe bisher ist das so richtig.

Möchte ich nun die Lissajous Figuren haben, dann bringe ich das Oszi in X-Y-Betrieb. Hier wird dann an der X Ablenkung ebenfalls ein externes Signal angelegt, anstatt der internen Sägezahnspannung. Jetzt habe ich sowohl an Kanal 1 (Y-Ablenkung), und an Kanal 2 (X-Ablenkung) eine 50Hz Sinusspannung mit gleicher Amplitude angelegt. Tja und dann hatte ich das bekannte Bild des rotierenden Kreises auf dem Schirm...leider kann ich mir nur sehr schwer vorstellen, wie genau jetzt der Kreis entsteht, bzw wieso sich die 45° Linie bei 0° überhaupt ändert.

Dazu habe ich mal eine kleine Zeichnung gemacht, also wenn ich 180° weiter gehe, habe ich bei mir immer noch eine Linie.


Kann mir einer bitte mal sagen, was bei meiner Vorstellung falsch mache :21:

Gruß Chris

PS: Kann man das überhaupt so darstellen? War jetzt ne spontane Idee von mir..

VDX
18.04.2013, 22:13
Hi Chris,

... wenn du eine Achse abschaltest, bekommst du mit der anliegenden '1-dimensionalen' Sinusspannung eine Linie, auf der der Fokuspunkt gleichmäßig zwischen Minimum und Maximum hinundherpendelt.

Schaltest du die Achsen um, so pendelt der Fokus auf einer um 90° gedrehten Linie, die mittig, senkrecht auf der ersten steht.

Wenn du jetzt beide Achsen zusammenschaltest, aber um 90° Phasenverschoben, übelagern sich diese beiden Schwingungen zu einem Kreis ...

Viktor

Flo1K
19.04.2013, 10:15
Legst du an beide Kanäle exakt das gleiche Signal (Phase, Frequenz, Amplitude) an, entsteht eine Diagonale Linie von 45° , weicht jedoch die Phase oder Frequenz untereinander ab, so entsteht ein sich wandelndes Bild, da sich die Schnittpunkte verschieben.
siehe auch: http://ngsir.netfirms.com/englishhtm/Lissajous.htm

Playfield
20.04.2013, 19:52
Hallo,

vielen Dank, jetzt habe ich es gecheckt...


Die Animation war auch sehr hilfreich, ich habe auch nach einer gesucht, aber keine derartige gefunden. Danke!