PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erster MOD (Toshiba TLP671); Welche Lampe?



Lowtrix
12.04.2013, 21:43
So...

Zu erstma nutzte ich die Möglichkeit mich vorzustellen.
Ich bin der Lowtrix aus dem schönen Kiel :-)

Ich bin 29 Jahre und IT-Systemelekroniker beim Magenta-T.

Ich bin bei EBay günstig (5EUR+Versand) an nen Toshiba TLP671 gekommen.
Komplett ohne Lampe.

Ich habe grade den Optokoppler gebrückt und ne 50Watt Halogen 230V eingehängt.
Das Ding läuft auch zu meiner Erleichterung. :g030:

Leider ist das Bild noch dunkler als gedacht! :6:

Ich wollt möglichst wenig ausgeben, :stung:
Xenon wird mir wohl zuteuer ( oder was zahlt ihr so dafür?).
Meine eigentliche Frage ist jetzt, was könnt ihr so empfehlen?
Ich hab auch 100W Halogenleuchtmittel gefunden, ist das brauchbar?

http://www.ebay.de/itm/Halogen-Lampe-Typ-JD-230V-100W-Sockel-BA15d-15x66mm-/321057138627?pt=LH_DefaultDomain_77&hash=item4ac07f27c3

Wie teuer und aufwendig ist eigentlich ein umbau auf HQI?

Danke schonmal!
Lowtrix

Hellhamster
12.04.2013, 22:19
Wieviel willst Du ausgeben, was erwartest Du an Helligkeit und/oder Bilddiagonale, und wie ist der Beamer ansonsten in Schuss? Sind die Polfilter noch in Ordnung oder hast Du Flecken und/oder Verfärbungen im Bild? Für was willst Du den Beamer verwenden? Dein Projektor hat ein 4:3-Verhältnis, das ist zum Filme schauen heute suboptimal.

Aber egal für was Du Dich entscheidest, empfehle ich Dir auf jegliche Halogen-Lichtquelle zu verzichten. Halogenlampen haben keine punktförmige Lichtquelle, das abgestrahlte Licht ist also im DIY-Bereich nicht zu bündeln, ergo geht viel Licht verloren. Die Farbtemperatur liegt bei etwa 3000 Kelvin, also WARMweiss. Suche eine Lichtquelle mit ca 6000 Kelvin. Halogen verbrät zudem viel zu viel Energie in Wärme, die Watt/Lumen-Ausbeute ist somit recht mies.

WENN Du das Teil mit ca 150cm Bilddiagonale im Schlafzimmer betreiben möchtest, also in einem abdunkelbaren Raum, dann wäre neben Xenon auch ein LED-Mod möglich. Falls Du noch ein Laptop-Netzgerät hast bist Du mit 15,- bis 20,- Euro dabei. Ein größeres Bild ist zwar möglich, aber dann sinkt der Kontrast mangels Licht ins Bodenlose. Der Vorteil an LED ist das Du keinen Lampenkäfig nebst Originalreflektor dafür brauchst, der Nachteil die relativ geringe Helligkeit die in etwa der eines Xenonmods entspricht.

Falls Du an eine defekte Lampe rankommst, es geht hierbei nur um den Lampenkäfig und den Reflektor, kannst Du auch eine passende Wechselstromlampe einbauen. 120W oder 130W UHP (Hauptsache Wechselsrom)-Originallampen findet man ab und zu bei ebay, ich hab für meine damals auch nur so 20,- Euro bezahlt, war aber auch günstig. Du tauschst dann den Brenner der neuen Lampe mit dem defekten aus dem passenden Reflektor aus. Wenn Du das ordentlich machst kriegst Du 80 bis 100% der originalen Helligkeit hin.

Lowtrix
12.04.2013, 23:15
Erstmal danke für die schnelle Antwort!

Was ich ausgeben will...ka...wenig :witless:

Das 4:3 stört mich nich...werd das Ding eh nur ab und zu ma benutzen...
Was die Filter angeht, das Bild sah farbtechnisch ok aus.
Ich bin auch nur wegen dem preis auf die Idee mit Halogen gekommen...hatte auch schon über H7 nachgedacht ^^
Was Xenon angeht, kann man nicht auch so ein Kit für nen PKW nehmen?
Geht 5000K durch?

1,5m wären schon top.
Habe jetzt aber nich so die Ansprüche...will einfach ma sehen wieviel mit wie wenig geht...

Die UHP-Lampen können einfache an die vorhandene Elektronik angeschlossen werden,
verstehe ich richtig?`

Danke

Mr. Chicken
13.04.2013, 01:13
Xenon Mod fängt bei komplettem Neuaufbau bei ca. 35€.
In diversen Online Shops unter anderem Ebay werden die fast immer paarweise verkauft.
Dann bekommste ein 55W XenonSet fürs KFZ mit 6000K und H1 brennern für 25-35€. (25€ China u. 35€ aus Deutschland)
Das zweite Set kannst ja zum basten oder als Reserve nehmen. Oder wieder verkaufen.

Ein gebrauchtes 15V Notebooknetzteil für 5-10€
Und wenn es ohne extra schalter und stecker laufen soll noch ein Solid State Relais um das 15V Netzteil automatisch ein und aus zu schalten.
Voraussetzung ist aber das der Original Reflektor noch vorhanden ist. Weil irgendwo muss die Birne ja rein.



Falls kein Reflektor drin ist heißt es entweder einen besorgen,
oder du bastelst und experimentierst mit einer 50W LED. Die Kostet aber auch min. 30€ mit Linsen, Netzteil, ....



Oder halt eher in richtung UHP suchen. Die dann wenn nötig vorsichtig aus dem alten Reflektor puhlen und in den passenden einspannen oder einkleben.

Hellhamster
13.04.2013, 09:51
Wenn Du wirklich wenig ausgeben willst und den originalen Lampenreflektor nicht mehr hast, dann bleibt wirklich nur ein LED-Mod, meiner Meinung nach zumindest. Egal was für eine LED Du nimmst, es gilt das Du das emitierte Licht paralellisieren musst. Jede LED hat einen Abstrahlwinkel, die hellen LEDs die wir nutzen haben meist um die 120° Abstrahlwinkel. In der günstigen Sektion gibt es Singlechip-LEDs mit 1000 lumen für die es passende Aufstecklinsen gibt die den Abstrhalwinkel auf 9°-2° Grad Abstrahlwinkel reduzieren. Für LCDs ist sowas bereits ausreichend (auch in Schulnoten ausreichend). 1,5 bis 2 Meter Diagonale sind da je nach Beamer drin, bei dunkleren Szenen machen sich die relativ wenigen Lumen allerdings in einem niedrigen Kontrastwert bemerkbar.

Versteh mich nicht falsch, man kann das Bild erkennen und einen Film auch genießen, aber wenn man z.B. einen Menschen mit dunkler Hautfarbe in einem dunklen Raum stehen sieht, dann wird das z.B. kritisch. Man erkennt die Person, hat aber Schwierigkeiten dessen Mimik etc. zu erkennen. Helle Szenen bei Tageslicht sind dagegen unproblematisch solange die Bilddiagonale eben nicht über die 150 bis 200 Meter hinausgeht. Das Problem ist allerdings, das bei einem typischen 16:9 Film auf einem 4:3 Beamer oben und unten schwarze Streifen erzeugt werden, das Bild wird kleiner und damit auch die leuchtende Fläche auf der Leinwand. Bei einem 4:3 Film, selbes Beispiel mit einem Menschen mit dunkler Hautfarbe in einem dunklen Raum, wäre die Mimik viel besser zu erkennen, weil dieser Bildbereich mehr Licht bekommt, anstatt es in schwarzen Balken zu verschwenden.

Wofür 4:3-LED gemoddete Beamer allerdings in der Tat wirklich gut sind, wäre z.B. als Konsolenbeamer. Bei hellen quitischigen Farben bemerkt man die geringere Helligkeit kaum, ausserdem konzentriert man sich eh auf das Spiel. Auch als Präsentationsbeamer (im abgedunkelten Raum) sind diese Teile gut geeignet.

Insgesamt kommt es aber auf den persönlichen Geschmack an. Ich bin z.B. durch einen fetten Röhrenprojektor sehr verwöhnt. Ich habe ein 16:9 Bild mit einer Diagonale von über 3 Metern, angenehmer Helligkeit und sehr gutem Schwarzwert. Gegen so ein Profigerät kommt man mit einem LED-Mod natürlich nicht an, aber für jemanden der mal eben günstig nen größeres Bild haben möchte klappt das sehr gut.

Zurück zu den LEDs. Neben den Singlechip-LEDs die bezahlbar 1000 lumen haben, gibt es auch Multichip-LEDs. Das bedeutet, es ist EINE LED (etwas größer halt) auf der mehrere Lichtemitter sitzen. Diese Teile geben eine MENGE Licht ab. Das Problem ist das Du das auch nutzen musst. JEDER Emitter strahlt mit etwa 120° sein Licht ab. Perfekt wäre es natürlich wenn Du jeden 120°Grad Lichtkegel einzelnd parallellisieren könntest, das steht aber ausser Frage. Also kommt erst einmal eine Linse vor den Emitter-Cluster der LED. Bei LCD-Beamern musst Du nun solange Linsen mit der richtigen Brennweite vorpacken bis das Licht möglichst parallel nach vorne gestrahlt wird, also keinen Winkel mehr hat. Das musst Du aber so hinkriegen das dieser Lichtbolzen (bestehend aus den ganzen Lichtkegeln der einzelnen Emitter) nicht größer ist als die LCDs des Beamers, sonst geht zu viel Licht verloren. Gerade bei vielen einzelnen Emittern ist das aber fast unmöglich, so das viel Licht verloren gehen wird.
Während man bei einer 10W Singlechip LED mit wenig Lumen also fast das ganze Licht gebündelt und durch die LCDs bekommt, verliert man bei einer 50W LED eine ganze Menge, kann durchaus die Hälfte sein. Aber dafür hat man wenigstens 25W Lichtleistung an den LCDs. Da aber meistens die Multichip-LEDs Emitter verbaut haben die nicht so modern sind, bekommt man pro Watt zudem weniger lumen als bei einer teuren modernen Singlechip-LED. Im Endeffekt hat man also nochmal weniger Licht in den LCDs.

Das ist der Grund wieso man bei multichip-LEDs gleich ab 50W anfangen muss um mehr Licht durch die LCDs zu bekommen als bei einer 10W Singlechip-LED. Im LED-Bereich hat sich allerdings viel getan. Für 35,- Euro gibt es bereits Singlechip-LEDs mit 2200 lumen, ab da wird es langsam wirklich interessant, man braucht dazu aber noch Konstantstromquelle, Linsen usw, muss noch basteln und hat keine Erfolgsgarantie, wobei man für denselben Preis auch schon ne originale UHP-Lampe bekommt die man in einen originalen Reflektor einsetzen könnte (Brenner-Mod). Dann hat man für 2000 Stundne wieder nen Super Beamer.

Ich denke wenns möglichst billig sein soll, dann bleibt nur ein Single-Chip-LED-Mod. Die hellste im günstigen Bereich ist wohl die CREE XM-L2 U2 für 11,- Euro. Dazu brauchst Du dann noch ne passende Linse vor, nen Kühlkörper, nen Netzgerät und nen Hochlastvorwiderstand, dazu Kleinzeugs wie Wärmeleitzeugs usw. Wenn Du ein passendes Netzteil hast, also mindestens 4V und 3A, dann bist Du mit ca 20,- Euro dabei. Am besten bei den Shops anrufen und wegen den Optiken beraten lassen.

Lowtrix
19.04.2013, 15:36
Sorry wegen der späten Antwort.
Erstma danke für die ganzen Anworten,
ich habe mich jetzt für Xenon entschieden.
Haben ein 6000K H7 Set für nen 10er bekommen.

Das ist auch wirklich hell,
nur kommt an der Wand davon leider nich viel an :6:

Das wird wohl an dem fehlenden Reflektor liegen.
Ich hoffe ich bekomm irgendwo ne defekte Lampe her!
Falls wer ne Toshiba TLP6 hat :12: