PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : HDCP Wirrwarr, wer klärt mich auf?



Hellhamster
03.03.2012, 20:40
Hallo,
nachdem ich endlich einen 720p-Beamer mein Eigen nennen darf würd ich auch gern nen Bluray-Player dransetzen. Einfach einen kaufen und anschließen funktioniert nicht, das hab ich schon probiert: Es kommt gar kein Bild. Über Composit-Video oder Component funzt alles wunderbar, auch der PC ist mit dem VGA-Anschluss zufrieden. Dummerweise haben die meisten Bluray-Player nur noch HDMI-Anschlüsse, und mein Beamer hat nur DVI. Eigentlich wäre das ja nicht das Problem da der DVI-Eingang HDCP-fähig ist und es ja auch Adapter gibt. EIGENTLICH, weil eben kein Bild kommt. Ich hab versucht mich einzulesen, aber bis auf die Info das mein Beamer (Panasonic PT-AE500E) vermutlich einen PC-Code für den Handshake will und die Player meist nur Video-Codes ausgeben habe ich nichts gefunden.
Fakt ist für mich erstmal das legale Käufer von Hard- und Software mal wieder nichts bekommen und die Raubkopierer sich die geladenen Filme via Xbox VGA-Kabel wunderbar auf HD ansehen können. Wie bekomme ich denn jetzt raus was ich wie an meinen Beamer anschließen kann, und woran liegts das ich kein Bild bekomme? Der BR-Player geht am Montag wieder zurück da ich mir schriftlich auf meiner Quittung vemerken lassen ahbe das ich das Teil im Falle einer DVI-Inkompatibilität zurück geben darf. Hatte so etwas schon befürchtet.

ollekatz
03.03.2012, 21:19
Hi,

Ich glaube bei dir musst du leider einfach immer wieder testen. HDCP ist bei DVI ein ziemliches Glücksspiel.

Wenn du allerdings nochmal 50€ in die Hand nimsmt und dir einen HDFUry holst, geht es mit jedem Blu Ray Player. (HDFury wandelt das HDMI/DVI Signal auf ein VGA Signal)

Gruß
Stefan

MBNalbach
04.03.2012, 16:34
da http://diy-community.de/showthread.php?25140-Sascha-s-Marktplatz-Sony-VPH-G70 gibts nen hdfury für schmales geld...

Hellhamster
04.03.2012, 16:44
Danke, ich war auch am Überlegen, wollte aber den VGA-Port gerne für meinen PC freihalten. Aus diesem Grunde habe ich jetzt schweren Herzens nen BR-Player geholt der YUV-Ausgänge hat und werde damit gucken. Tut natürlich weh, aber was willste machen?

Im Moment frage ich mich aus reiner Unwissenheit ob es schon Bluray-DVDs gibt die ohne HDCP überhaupt kein HD Signal liefern. Nicht das ich dann über YUV nur 576i bekomme oder sowas runterskaliertes. WENN das so ist dann MUSS ich nen HD Fury haben. Ich weiss derzeit nur das es an den Tokens auf den BRs liegt ob ich am analohen Komponentenausgang gar nichts, verminderte Qualität oder FULL-HD bekomme. 720p würde mir am analogen Ausgang natürlich reichen, nur wie kriege ich das raus?

Playitlouder
04.03.2012, 19:04
Warum schaust du die Blurays nicht über den PC?

Da gibts auch Software um sich nen HDfury zu sparen ;)

Schnipp
04.03.2012, 19:29
Also HD bekommst du aus dem YUV Ausgang auch nicht raus. Sonst würde das ganze HDCP ja gar keinen Sinn machen.
Ansonsten klemm doch einfach den BD Player per HDFury-> VGA und den PC per DVI an. Macht in meinen Augen mehr Sinn.

Gruß Sascha

Hellhamster
04.03.2012, 19:43
YUV ist ja shcon HD fähig, aber zumindest bei meiner ersten Bluray-DVD wird über YUV nur 480i erlaubt, schöner Scheiss. Ich hätte gute Lust einfach alles zurück zu bringen, den beamer zu verkaufen und weiter bei SD zu bleiben. Dort wird man wenigstens als ehrlicher Kunde nicht angeschissen und bekommt auch DVD Qualität wenn man ne DVD einlegt.

time_passenger
05.03.2012, 13:13
Wirrwarr, ist wohl der richtige Ausdruck dafür...

Was bringt HDCP?

Kurz gesagt, dem Verbrauchter schlichtweg nichts! HDCP entstand zu der Zeit, als sich HD-Material etabliert hat und verstärkt auf den Markt drängte, was vor rund 10 Jahren abzeichnete. Dieses Verschlüsselungsverfahren wurde maßgeblich durch die Filmindustrie angeregt und in Auftrag gegeben. Man hatte damals befürchtet, dass durch die digitale HD-Qualität eine verlustfreie 1:1 Kopie möglich würde und dann illegal vertrieben wird (damals waren auch stark Raub-DVDs und ähnliche Rips häufig aus China zu für den Bruchteil der Originalware zu finden). Deshalb sollte ein Verfahren her, dass bei der digitalen Übertragung ausschließlich Endgeräte zulässt, welche die digitalen Rohdaten so durcheinander würfelt, dass normale Geräte damit nichts mehr anfangen können, also auch keine digitalen Aufzeichnungsgeräte. Aufzeichnungsgeräte, welche HDCP Signale entgegennehmen und unverschlüsselt aufzeichnen sollten ebenfalls gänzlich verboten werden. Heute gibt es natürlich Möglichkeiten, dies zu umgehen (legal oder illegal ist dann ein Grenzwanderung).


Welche Einschränkungen durch HDCP?

Wie erwähnt, sind Aufzeichnungen per Definition nicht mehr offiziel erlaubt - es muss also stets "Originalmaterial" her, sei es durch BluRays oder durch die verschlüsselte Ausstrahlung per PayTV oder Internet-Stream. Zuspieler und Darstellungsgerät (Monitor, Beamer, TV) müssen beidseitig die HDCP Verschlüsselung verstehen - erfüllt ein Gerät dieses nicht, gibt es keine Daten.
Weitere Einschränkungen wurden auch durch die Industrie mitgefördert. So gibt es z.T. Endgeräte, welche das Bild über die analogen Ausgaben in der Qualität deutlich reduzieren. So ist dann nur der Standard-FBAS, S-Video oder YUV auf 480/576 Zeilen beschränkt (also SDTV). Nur wer dann digital inklusive HDCP seine Daten austauscht, bekommt die "echte" Qualität zu sehen. Auch hier ist die Dreambox zu nennen, die solche Spielchen durch die Firmware und die integrierten Hardwarebausteine schlicht anders/besser löst, so dass auch z.B. HD-Material über den Komponentenausgang stets ausgegeben werden kann, ebenso per normalem DVI.
Die Umwandlung von digitalem HDCP-Material darf auch bestenfalls noch analog ausgegeben werden, wenn es sich um HD-Auflösungen handelt (siehe z.B. HD-Fury) - die Umwandlung Digital-HD mit HDCP auf Digital-HD ohne HDCP ist als Endgerät bzw. Zwischenstückwandler nicht erlaubt.

Noch etwas wirrer wird's, wenn es um verschiedene Revisionen der HDMI-Standards geht. In den neueren Versionen wird mehr Bandbreite möglich und auch der Ton digital mit übertragen. Wenn dann Endgeräte die Bandbreite oder den Ton nicht unterstützen, wird die Ausgabe t.w. komplett unterdrückt und nicht möglich. Das ist besonders gerne dann der Fall, wenn DVI mit HDCP-Unterstütung an AV-Receivern mit verschiedenen Zuspielgeräten arbeiten, denn dann muss man t.w. sogar auf den digialen Ton verzichten und auf Stereo umschalten. Wer das umgehen will ist also genötigt, am besten alle Geräte dem neuesten Standard anzupassen, da es sonst zu Kompatibilitätsproblemen kommen kann.


Ist die digitale Übertragung mit HDCP so viel besser als die analoge Zuspielung?

Der HDTV-Standard existiert schon wesentlich länger, als die HDMI und HDCP Spezifikationen, ebenso länger als der DVI Standard. Man kann auch mit vernünftigen Leitungen und brauchbaren Endgeräten eine hervorragende Bildleistung über die Komponentenausgänge YbYrY erreichen. Es sind aber dann mehrere Leitungen nötig und das wird heute von den meisten Anwendern nicht mehr gerne gesehen. Bildtechnisch ist ein HD-Ergebnis über Komponent nicht schlechter als über die digitale Einspielung bzw. nur in einem Bereich, der eher den Messgeräten vorbehalten bleibt aber in der Praxis keine Rolle spielt. Auch heute noch kommen aktuelle Consumergeräte häufig nur mit Komponente-Eingang für HD-Material auf den Markt.


Weshalb so viele Geräte mal mit und mal ohne HDCP beim DVI sind ...

liegt wiederum daran, dass die HDCP-Implementierung dem Hersteller Geld kostet. Für die Kodierung und Dekodierung müssen separate Chips her (individuell programmiert, da mit jeweils separatem und einmaligem Schlüssel versehen), also der HDCP-Chip selbst und die zugehörigen Scaleranbindungen, welcher dann die Daten zum HDCP-Chips austauschen kann. Die HDCP-Konformität muss der Hersteller somit hardwaretechnisch und lizenztechnisch kaufen. Gerade im Consumerbereich, wo es um jeden Cent geht, wird dann auf solche Geschichten verzichtet. Auch verzichtet wurde häufig in Geräten der Präsentationklasse, denn dort war der Fokus weit weniger auf die Heimkinoeigenschaft eines Gerätes ausgelegt.


Wäre es nicht mit DVI auch gegangen?

Man hätte es schlicht beim DVI belassen können und die Kompatibilität über Jahre garantieren können, aber eben ohne HDCP. Sogar den Ton hätte man im DVI noch mit untergebracht. Da hier aber der "Wachstum durch Konsum"-Gedanke vorherrscht und die man in den Industriekreisen ein Milliardengeschäft sah, sind wir eben heute dort, wo wir sind, nämlich im Wirrwarr.


Der Endkunde hätte die HDMI Schnittstelle von Grund auf boykottieren müssen. Damals wurde diese aber mit mehr Komfort, besserer Leistung und höherer Kompatibilität angeboten, was allerdings nur bei oberflächlicher Betrachtung zutreffend erscheint.

Gruß
t_p

Hellhamster
05.03.2012, 16:01
Ich beiss jetzt in den sauren Apflen und hab mir Schnipps HD Fury gekauft, werde den BR Player über VGA ansteuern. Die Xbox wird über Komponenteneingang angeschlossen, obwohl das sichtbar schlechtere Qualität ist. Das Bild wirkt nicht so scharf, etwas verwaschen, die Farben sind dafür brillant. Der PC wird dann irgendwann versucht per DVI mit dem Beamer verbunden zu werden.

MBNalbach
05.03.2012, 16:05
der ganze klimbim ist mit ein grund für den wd tv hd... obwohl inzwischen hdcp mäßig bei mir alles stimmen müßte (ps3->avr->tv)