PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : DIY Bogenbau



p.etrus
11.07.2011, 20:31
Hallo Alle,
melde mich mit einem kleinen Projekt für meinen Sproß:
Selbst geleimter Langbogen

Material: Bambus Furnier-Eschenfurnier-Bambusfurnier
Griffstück aus Ahorn
Einfacher Holzleim
Fotos der Arbeitsschritte hier:
Anfangs die viel Einzelteile, dann weiter bis zum Entfernen der Zwingen. Gut sichtbar auch die Seitenbacken.

p.etrus
11.07.2011, 20:35
Weiter geht's mit ersten Schleifarbeiten bis zum Finish:

Hellhamster
11.07.2011, 20:51
Ich find sowas toll, ahbe etwas ähnlich auch shcon einmal probiert, aber die Wurfkraft war leider viel zu gering. Was erwartest Du für eine Kraft? 50lbs? Oder gar noch mehr? Soll ja für Dein Kind sein.

DemolitionB
11.07.2011, 23:04
coole sache!

hab mich zwar auch mal darin versucht, aber irgendwie hats nie so ganz wollen...

geht das gut mit dem furnier und dem griffstück? ich hatte bislang immer nur versucht alles aus einem stück zu bauen... und hatte immer gerade nen astloch drin ^^

hast du nach ner anleitung gearbeitet? link?

p.etrus
12.07.2011, 09:14
Zur Wurfkraft: ich bin ja totaler Laie und hab auch noch keinen Plan, wie ich die messen soll. Gibt's dazu irgendeine Vorrichtung, oder einen Schmäh, wie man das mit Hausmitteln macht?

Das Verleimen mit dem Furnier und Griffstück ging super. Bambus ist irrsinnig "zach", genau das richtige für den Bogen.
Die Esche hab ich nur aus Tradition genommen und weil es die in 2mm Furnier gab. Bambus gibt's in schmalen und in breiten Furnierstreifen, ich hab die schmalen genommen, würde aber in Zukunft die breiten nehmen.

Das mit dem Leim ist auch so eine Sache: Scheinbar verwenden andere Leute einen klassischen 2K-Kleber.
Andererseits: Der erste Versuch ist mir ja beim Spannen gebrochen und zwar nicht an einer Leimschicht sondern mitten durch die Esche!

Anleitung hab ich keine genaue gehabt, hab nur ein bissl über die Holzarten recherchiert. Alles über Google zu finden.
Der nächste wird eventuell mit einer GFK-Deckschicht gemacht, dann bricht das Holz noch schwerer.

Werden heute in den Wald gehen und bissl schießen, werde berichten!

PS.: Achja, geölt muss das HOlz noch werden, zum Schutz vor Feuchtigkeit.

eisdieler
12.07.2011, 09:28
50 lbs ist um Welten zu viel! ^^

für ein Kind bieten sich Wurfarme mit 10-20 lbs an. Mehr sollte es auf keinen Fall sein, da sie sonst überfordert sind und es 1. keinen Spaß macht damit zu schießen und 2. es nicht gut für die Haltung ist.


Wie man die Wurfkraft misst?

ausmessen, wie weit die Sehne von deinem Bub gezogen wird. Das machst du indem er den Bogen hält und in die Position kurz vor dem Lösen der Sehne (Schuss) geht. Also die Sehne spannen, wenn man so will. Dort misst du, wie weit die Sehne gespannt wurde. danach befestigst du den Bogen irgendwo mit der Sehne nach unten. Nun wird an die Sehne Gewicht angehängt, bis die Sehne exakt den gleichen Auszug hat, wie bei deinem Sohn. Dieses Gewicht messen und von kg in lbs umrechnen.

Ansonsten sehr schönes Projekt.

romvor
12.07.2011, 10:45
sieht gut aus.


..... ich bin ja totaler Laie........

Ich sag's lieber vorher:

Unbedingt darauf achten, dass der Ellbogen bei der Bogenhand senkrecht steht, wird gerne eingewinkelt und macht furchtbar Aua, wenn die Sehne beim loslassen draufknallt.
evtl. auch etwas um den Unterarm wickeln - macht auch AUA. Dort verwendet man normalerweise einen Armschutz.
Auf ein Tab für die Finger kann man gerne verzichten.

Mal schauen ob ich Bilder finde die das zeigen.

Gruß

romvor

Edit: das liest sich gut: Achery Bogensport Magazin
(http://www.passepatout.de/bogensport-materialkunde/schutze-schutzausrustung/armschutz/)

Armschutz / Unterarmschutz

Der Armschutz schützt (wie der Name schon sagt) den Bogenschützen vor unbeabsichtigten, und dabei ausgesprochen schmerzhaften Sehnenberührungen beim Lösen des Pfeils.

Gerade Anfänger haben häufig noch das Problem, dass der Bogen nicht immer richtig gehalten wird, jeder Trainer kann es 100mal per Trainings-Anweisung wiederholt haben, trotzdem achten Anfänger nicht immer auf die korrekte Haltung des Bogen und Bogenarm, aber auch selbst fortgeschrittenen Bogenschützen passiert es immer wieder einmal nicht auf die richtige Armposition geachtet zu haben, man ist halt kein Roboter und vielleicht gerade auf einen ganz anderen Bereich des Schußablaufes konzentriert, um diesen zu trainieren…

Im Ergebnis setzt es dann ordentlich blaue Flecken, mit bis zu – und auch über 250 Km/H (je nach Wurfarmstärke) streift die Sehne den Arm eines Recurve- Bogenschützen und verursacht dabei neben der Prellung auch nicht selten Vebrennungen 2. Grades.

.......

http://diy-community.de/attachment.php?attachmentid=95024&d=1310460706

Beachte diese FALSCHE Haltung - Der Ellbogen ist im weg der Sehne

Und dieser Film zeigt den Sinn eines Armschutzes


http://www.youtube.com/watch?v=9zdEXeycY5I&feature=player_embedded



PSV (http://www.bogen-psv.de/index.html) - dort war ich mal

romvor
21.09.2011, 10:26
servus. p.etrus,

Und? Den Bogen schon ausprobiert?


Gruß

romvor