PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Spannknecht/Leimknecht für Lau



Matombo87
21.04.2011, 09:53
Huhu,
wer kennt es nicht.....man möchte ein größeres Teil verleimen und steht erstmal vor dem Problem kein geeignet großes Spannmittel zu haben......schwupps greift man zu grauenvollen Maßnahmen wie von Hand zusammenpressen, Gewichte aufsetzen etc..pp....taugliche Bessey Zwingen sind zudem unbezahlbar.......

Vor diesem Problem stand ich letztens als mir auffiel, das ich zum verleimen meiner CNC Grundkonstruktion überhaupt nichts an SPannmitteln in der Größe da hatte......zudem sind Schraubwingen nicht meine Favoriten für sowas......also musste eine Lösung her die einerseits günstig und doch funktionell und variabel ist. Dabei herausgekommen ist dies:

http://diy-community.de/attachment.php?attachmentid=94057&d=1303368894

Im Prinzip besteht das ganze aus einem 58x58er Balken, einem 25er T-STahl (30er geht vllt. noch besser), ner M8er Schraube und verleimten 12mm Multiplexklötzchen, welche einen 52x24er Block ergeben, als SPannbacken (Harthölzer sind genauso geeignet, vllt. sogar besser). Die Folie hindert das Holz daran mit dem Werkstück zu verleimen....

Ich werde wohl insgesamt so 10 Sätze an Spannmaterialien bauen und bei Gebrauch auf einen beliebig langen Balken schrauben. So spart man Platz.....freue mich schon darauf nach der CNC damit auch mal eine Leimholzplatte selbst herzustellen =)

Grüße

Tim

P.S.: Achja....die Kosten belaufen sich bei vollständiger Besorgung des Materials so bei 2-3 Euro das Stück.

polarie
21.04.2011, 09:55
clever :-)

Gucky
21.04.2011, 15:24
Gute Idee, und günstig.
Ich hatte mir jetzt mehrere "unendliche Zwingen" von Mannesmann gekauft
http://www2.westfalia.de/shops/werkzeug/handwerkzeuge/halten_und_fixieren/zwingen/1955-unendliche_zwinge_1_schraubzwinge.htm
(aber die gibts für unter 8,-, habe den shop gerade nicht hier).
Dazu 2 Längen 3/4" Rohr verzinkt (24,20€), aufgeschnitten in 2 x 3m und 3 x 2m,
auf jedes Ende Gewinde geschnitten.
Die kann ich jetzt mit handelsüblichen Wasserrohrmuffen verbinden und habe bis zu 12m Zwinge (theoretisch...)

Matombo87
21.04.2011, 15:54
Huhu,
an diese unendlichen Zwingen hatte ich auch gedacht, leider hinterlassen sie unschöne Kerben im Holz wenn man mal kräftig anziehen will und das Rohr kostet auch nochmal Geld ;-)

Ich werde dann mal berichten ob die DIY Teile was taugen^^ werde wohl die Spanplattenschrauben gegen dicke Holzschrauben ersetzen, die biegen sich nicht so schnell durch oder scheren ab.

Grüße

Gucky
22.04.2011, 10:10
Das Argument "Geld" lasse ich gelten, aber die Abdrücke hast du mit jeder Zwinge,
oder du kannst sie bei jeder Zwinge mit Unterlagen verhindern.
(Druckfläche lässt sich durch nichts ersetzen; es sei denn, durch mehr...:-))

Matombo87
22.04.2011, 11:44
(Druckfläche lässt sich durch nichts ersetzen; es sei denn, durch mehr...:-))

Da hast du wohl recht ;-), aber eine weniger Steife Spannbacke aus Holz macht ein gefühlvolleres anziehen möglich (Stell dir das Stück Holz wie eine Feder vor, das Stück Metall gibt kein bisschen nach und hinterlässt bei etwas zu strammem anziehen direkt kerben).

Ich will deine unendlichen Zwingen nicht schlecht reden, mit einer Unterlage sind sie genauso funktionell^^

Grüße

Matombo87
23.04.2011, 00:22
Hier haben wir die CNC meines Bruders verleimt:

http://diy-community.de/attachment.php?attachmentid=94072&d=1303507279

http://diy-community.de/attachment.php?attachmentid=94075&d=1303507307

http://diy-community.de/attachment.php?attachmentid=94073&d=1303507279

http://diy-community.de/attachment.php?attachmentid=94074&d=1303507279

http://diy-community.de/attachment.php?attachmentid=94076&d=1303507567


Etwas nervig ist die Arbeit des umsetzens der Spannklötzchen, da man immer vorbohren muss......da sind die unendlichen Zwingen wohl praktischer.^^ =)

Grüße

Schnipp
23.04.2011, 09:56
Du könntest in die Klötze 4 Dübel verleimen, und auf dem Brett regelmäsige Löcher bohren. So müsstest du sie immmer nur umsetzen.

Matombo87
23.04.2011, 10:04
Auch ne geile Idee^^ ich habe aber festgestellt, das die Holzschrauben sich ihr eigenes Gewinde ins Holz schneiden/pressen, wenn man etwas vorbohrt. Würde also wahrscheinlich in passenden Abständen Bohrungen setzen und dann bei Gelegenheit dort die Schrauben reinziehen. Blöd nur, das dies eine deutliche Schwächung des Materials bedeuten würde......werde vllt. mal beides ausprobieren. Wenn der Balken hin ist, gibts halt nen neuen =)

Grüße