PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Liegerad "Tadpole"



Hellhamster
15.09.2010, 06:49
Hallo,
seit einigen Wochen baue ich eine Kaulquappe, also ein Trike-Liegerad bei dem zwei gelenkte Räder vorne sind. Seit einigen Wochen bedeutet das ich immer mal wieder gesurft bin, Gedanken angestellt und einen Bauplan gezeichnet habe. Jetzt habe ich mit dem Bau begonnen und es existieren erste Bilder. Verzeiht die grauselige Qualität, aber ich hatte nur meine Handykamera zur Hand.

Tadpole-Liegedreirad

1. Schritt
Planung und Vorbereitung erledigt
- Ich habe mir Gedanken gemacht wie ich ess im groben bauen kann, habe mich informiert wo ich was herbekommen, WAS ich kostenlos bekommen würde und habe dann einen Plan gezeichnet. Der Plan berücksichtigte eine schnittige moderne Form, angenehm zu liegende Winkel im Rahmen sowie die verschiedenen Durchmesser der Räder, damit das Rad später vorne auch waagerecht und parallel mit dem Boden liegt, auch wenn das rein optisch wichtig ist.

2. Schritt
Besorgen der Materialien erledigt
- Da ich vollen Zugriff auf eine Schlosserei habe, stellen die Eisenwaren und Stahlteile keine Probleme dar. Die Räder und Tretlager habe ich kostenlos von unserer Jugendhilfe bekommen, genauso wie die Versicherung bei Gangschaltung und Bremse Unterstützung zu bekommen. (Die Jugendhilfe ist eine Institution wo straffällig gewordene Jugendliche Sozialstunden ableisten müssen).

3. Schritt
Rahmen erledigt
Den Rahmen habe ich streng nach einer mittlerweile 3 Monate alten Zeichnung gemacht. Ich hatte nicht mehr im Kopf was ich alles beim Bau beachten musste weil mir viele Dinge dazwischen kamen. Aber es hat sich gelohnt die Zeichnung gemacht zu haben. Ich habe mich streng daran gehalten und siehe da, die Wnkel, Längen und Abstände passten wie eine 1. Ich musste noch die Achshalterung der Räder nachträglich verstärken, da die Kugellager der Radnaben auf zweiseitige Befestigung ausgelegt sein und instabil waren. Das sieht man nicht auf den Fotos da sie älter sind, ist aber schon erledigt. Die ganze Konstruktion hält mein Gewicht aus und ich bin voller Zuversicht.

4. Schritt
Räder, Sitz und Tretlager
- Aus Kostengründen habe ich genommen was ich kostenlos bekommen habe: 2 24" Räder vorne und ein 26" Rad hinten. Größere Unterschiede wären mir lieb gewesen, aber einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Die Räder sind nach Verstärkung der Radhalterung erledigt, als nächstes kommt der Sitz dran. Nachdem ich weiss wie ich genau auf dem Teil sitze, wird das Tretlager angebaut, damit ich bequem darauf radeln kann. Eine Sitz- oder Tretlagerverstellung ist nicht geplant damit Diebe und Fremdfahrer gleich abgeschreckt werden. Die Länge wird für meine 191 cm eingestellt. Als letztes wird der Lenker und die Spurstange folgen.
Der Sitz besteht aus 1,5mm Stahlblech und wurde aus einem gebogenen Stück und zwei kleineren Stücken die punktgeschweisst wurden. Als nächstes ist die Befestigung des Sitzes sowie das Tretlager dran.

5. Schritt
- Gangschaltung, Bremsen und Licht

6. Schritt
- Evtl. Sitzpolster, Schweissnahtversäuberung und Lackierung





Wenn alles so klappt wie ich mir das Vorstelle werde ich anstatt 1.000,- bis 1.600,- Euro nur maximal 100,- Euro und meine Arbeitskraft bezahlen. Kaufen muss ich auf jeden Fall einen neuen Mantel, 3 Schläuche und ein batteriebetriebenes Lichtset da ich keinen Dynamo haben möchte. Vielleicht muss ich auch noch 2 Bremsen oder die Kette kaufen, das kann ich jetzt noch nicht sagen.

Matombo87
15.09.2010, 08:49
Jau, sehr geiles DIY-Projekt! Fahrräder, erst recht Liegeräder sind doch sehr selten =)

Um einen Dynamo wirst du aber nicht herumkommen, auch wenn dich keiner anhält! Bei nem Unfall bekommst du Teilschuld, da nur dynamobetriebene Beleuchtung in der STVZO und vor dem Gericht als Beleuchtung dient.

Was für ein Getriebe hast du denn geplant? Ich nehme doch an Kette?!

Wünsche dir viel Spaß beim Schrauben =) werde öfters mal reinschauen

Grüße

Tim

DemolitionB
15.09.2010, 09:18
sieht aus wie mein "bus" den ich als kind hatte. allerdinigs saß man da drauf. weiß gar nicht obs sowas noch gibt, bzw. im westen überhaupt hergestellt wurde...

hab gegoogelt..
heißt

"Liliput Dreirad"

...

http://blog.tococo.de/index.php/liliput-dreirad-der-kinderklassiker-der-ddr/2010/05/

http://www.ostdeutsche-zeitung.de/wordpress/2007/04/19/62/

Insomnia
15.09.2010, 13:09
Jau, sehr geiles DIY-Projekt! Fahrräder, erst recht Liegeräder sind doch sehr selten =)
Naja hab auchn DiY-Projekt diesbezüglich^^ Hab nen BMX Rahmen mit nem 50 ccm Rollermotor. Fährt und mach Spaß wie Sau.
Habs nur nicht rein gestellt da ihr mir bei den Schweißnäten nen VOgel zeigen würdet :P:P

BTT
Werds Verfolgen :D

Matombo87
15.09.2010, 14:54
Habs nur nicht rein gestellt da ihr mir bei den Schweißnäten nen VOgel zeigen würdet :P:P

Spinn doch nicht rum, rein damit.....wenns hält kannst du schonmal behaupten du hast haltende Schweißnähte produziert. Das schafft auch nicht jeder ;-) am Anfang wars Schweißen bei mir wie "Kleben"...... ;-)

Insomnia
15.09.2010, 15:12
@ TE Wärste ma mit dem Thema früher Rausgerückt da hät ich dir 2 20" Räder von besagtem obigen Projekt von mir spenden können.
MFG
ELias

Mr. Chicken
15.09.2010, 20:19
Boa wie geil ist das denn. Genau sowas schwirrte mir vor kurzem auch im Kopf :D
Mein Ideenfluss wurde allerdings bei der Befestigung Radlagern vorne auf 0 gebremst.
Vielleicht guck ich mir ja das eine oder andere bei dir ab und fange auch mal an.

Da mein Vater ehemaliger Zweiradmechaniker ist haben wir so einige Fahrradleichen und Teile in der Garage liegen.
Alles passend flexen, eben schnell Schweißen lernen und ab gehts ^^
Naja de Sache das ich noch nie ein Schweißgerät benutzt hab ist doch eher ein Hindernis ^^

Hellhamster
15.09.2010, 20:41
Danke für den Tipp wegen dem Dynamo. Da werd ich wol aufgrund unseres absolut veralteten Gesetzestextes der die Batterie noch nicht kennt nen Stromgenerator anbringen müssen.
@Mr. Chicken: Es gibt zwei Möglichkeiten die Räder anzubringen.
1. Räder mit Wälzlager besorgen. Die sollen wohl auch mit einseitiger Belastung klar kommen, die Achse muss aber auch stark genug sein. Aus dem Mountainbike-Bereich soll es wohl was passendes geben.

2. Sorg dafür das die Standard-Räder an beiden Seiten aufgehängt sind. Entweder verwendest Du die fertigen Fahrradgabeln und befestigst diese dort wo die Lenksäule sein würde am Rahmen, oder Du machst es wie ich. Ich habe Flachstahl in eine "U"-Form gebogen, siehe Fotos und das Rad in diese Kontruktion wie bei einer Fahrradgabel eingehängt. Mittlerweile, noch nicht auf den Fotos, habe ich ein zweites "U" oberhalb auf das erste "U" aufgeschweisst um Steifigkeit zu bekommen. Das hat bei mir funktioniert, und ausserdem kann ich diese Punkte als Verbindungsmöglichkeiten für Schutzbleche und Beleuchtung sowie Bremsen verwenden.

Mr. Chicken
15.09.2010, 20:49
Flacheisen klingt gut. Leicht zu verarbeiten und bei der Belastung Ideal. thx ^^

Far-Ted
15.09.2010, 22:12
Saubere Aktion, schaut schon gut aus. Weiter so.

Nur so eine Frage am Rande: Wie schwer ist das Ding bis jetzt? Sieht irgendwie ganz schön Massig aus, nicht das du nachher Scheibenbremsen brauchst um das Ding zum stehen zu bekommen.

Hellhamster
19.09.2010, 21:46
Also ich würde ca 15 kilo schätzen. Das fertige Teil sollte etwa 25 Kilo wiegen. Das ist natürlich mehr als ein gekauftes Liegerad, allerdings nicht soo viel mehr. Derzeit nehme ich das Gerüst so wie es ist locker auf den Arm und kann es locker über den Kopf heben wie die "Military Press" beim Bodybuilding. Ausserdem machen die 10, vielleicht 15 Kg mehr als bei einem gekauften Liegerad bei meinen 130 Kilo Körpergewicht kaum einen Unterschied aus. Ich habe vor natürlich pro Rad eine Bremse zu verwenden, um die nötige Bremskraft aufbringen zu können. Durch die liegende Sitzposition ist nman bei einem Frontalcrash allerdings eh besser geschützt als bei einem Fahrrad mit Diamantrahmen. Ich hoffe die kommende Woche weiter daran arbeiten zu können.

Insomnia
19.09.2010, 23:18
Wenn du gewicht sparen willst kannst du später immer noch Löcher in den Rahmen bohren... klingt komisch aber klappt ohne Stailitätseinbussen die eine Rolle spielen.
MFG

Gucky
20.09.2010, 16:16
Bei Bohrungen in den Rahmen solltest du dich aber informieren; es macht schon was aus, ob du von oben nach unten (niemals!) oder von rechts nach links bohrst (neutrale Zone...).
Du hast bei einem belasteten Rohr / I-Träger oben eine Druckzone, unten eine Zugzone und seitlich eine neutrale Zone. Wenn du dan die Zugzone schwächst, hast du ein Problem (kurzzeitig :-))

cu Gucky

Insomnia
20.09.2010, 18:33
also ich weiß da halt nur das man nach der Geo. des Rahmens sehr gut die Stellen findet wo man Bohren kann. z.B. bei normalen Fahrrad Rahmen liegt auf dem unterrohr eine reine Zuglast. Es gibt z.B. Räder die dort einfach nur einen Bowdenzug haben und mehr nicht.
Mit etwas Verstand und Logik geht das schon ganz gut, heraus zu finden wo man Bohren kann und wos bricht.
MFG
ELias

diede
21.09.2010, 15:03
man sollte aber auch nicht vergessen, das auf die rohre nicht nur eine zug oder druckkraft wirkt, sondern auch eine ganz gehörige kraft von der seite, z.b wenn du in die pedale trittst, oder im stehen, also wiegetritt fährst. wird man beim liegerad jetzt weniger, aber auch da treten kräfte von allen seiten auf.
cooles projekt, find ich, bin gespannt wie es weiter geht.

gruß diede

Hellhamster
21.09.2010, 18:52
Ich habe mal darüber nachgedacht und mich entschieden fürs erste keine gewichtseinsparenden Maßnahmen durchzuführen. Klar könnte man überall was optimieren, die professionellen hersteller von Liegerädern lassen sich dieses Know-How ja auch teuer bezahlen. Vermutlich wird mein Liegerad auch doppelt so schwer wie ein Kaufrad,a ber seis drum. Mir ist erstmal wichtig das das Teil später auch fährt und im Alltag nicht kaputt geht. Wie gesagt, bei einem 75 Kilo-Athleten ist es bestimmt von enormer Wichtigkeit ob sein Rad 15 oder 12 Kilo wiegt, aber bei einer faulen 130 Kilo Sofa-Kartoffel die einfach mit seiner Freundin und Hund etwas Fahrrad fahren will ohne sich die Hoden an den Sätteln zu klemmen macht es wohl anteilig nicht den Kohl fett wenn das Gesamtgewicht 145 oder 160 Kilo wiegt. Wenn alles gut läuft will ich ja auch noch einen 200 Watt Elektromotor als Unterstützung anbauen. Und wenn ich dann wirklich regelmäßig fahre, kann ich ja immer noch ein zweites Rad bauen das auf Minimalgewicht ausgelegt ist und bei dem die Anfängerfehler vermieden werden.

HEUTE habe ich den Sitz gebaut. er besteht aus 3 Blechteilen, von denen das Hauptteil im Winkel des Radrahmens gebogen ist und zwei Teile die dafür sorgen das ich bei kurvenfahrten fest im Sitz bleibe. Da sich ein Dreirad nicht in der Kurve neigt, werden natürlich Fliehkräfte auf mich wirken, die eben diese Flügel abfangen sollen.
Die erste Sitzprobe war sehr erfolgreich, der Sitz ist sehr bequem. Die Rückenlehne liegt direkt auf dem Rahmen auf und ist mit 1,5mm Stahlblech stabil genug. Der Teil auf dme der schwere hintern ruht, wird vorne auf den beiden Seiten von den Querstreben der Räder sowie vom Rahmen selbst gehalten. Durch diese Dreipunktauflage verbiegt er sich kein Stück. Später wird Schaumstoff direkt auf den Sitz geklebt, evtl. auch bezogen. Anbauen konnte ich den Sitz heute noch nicht da mein Rad gerade wegen Verzinkungsteilen zugestellt ist und ich es nicht in die Halle zum bearbeiten holen konnte. Der Sitz wird wohl mit 3 Schrauben am Rahmen angeschraubt werden, vielleicht auch einfach an drei Punkten mit dem Rahmen verschweisst.

Ich hätte gerne ein Bild von dem Sitz eingestellt, aber seit der Forenumstellung weiss ich nicht mehr wie. Ich suche die ganze Zeit die Möglichkeit wie ich Bilder direkt ins Forum hochladen kann anstatt einen fremdhoster zu nutzen.

Edit: Jetzt mit Bild.

Mr. Chicken
21.09.2010, 20:17
Unten beim Antworten auf erweitert und dann im neuen Fenster unten auf anhänge verwalten.
Und jetzt los die Bilder rein!!

Hellhamster
22.09.2010, 17:43
Danke für den Tipp. Heute habe ich den Sitz sowie das Tretlager provisorisch festgeschweisst. Über die Nähte werde ich später bei den Abschlussarbeiten noch einmal rübergehen. Ich musste wie vermutet vorne 5 cm kürzen dami das Tretlager die richtige Entfernung zum Sitz hat. ich habe bei den Planungen einige cm mehr mit einberechnet damit es nur ja nicht zu kurz wird. ists zu lang, kann man kürzen, ists zu kurz, kann man nur noch fluchen. Als nächstes kommen dann die Spurstange und die Lenkstangen ran.
Sobald das erledigt ist fängt es an etwas komplizierter zu werden, denn ich muss noch zwei Lenkbegrenzer einschweissen damit die Räder bei vollem Lenkereinschlag nicht an meinen fetten Arsch schrubben, und ich muss die Bremsen sowie die Kette samt Kettenspanner montieren.

schluderia
23.09.2010, 21:03
schönes Projekt, hatte ich auch mal vor. Warum diese Version und nicht zwei Räder hinten?

Hellhamster
24.09.2010, 07:50
Tja, gute Frage, ich denke die Version mit zwei Rädern hinten gefällt mir persönlich optisch einfach nicht, würde mich an die imo hässlichen Auto-Motorrad-Hybrid-Trikes erinnern, oder an die Kinderdreiräder, an die Dreiräder für Menschen mit Balanceproblemen, Seniorenräder usw.

Habe mittlerweile die Bremssättel angebracht.

schluderia
24.09.2010, 19:24
Hättest dann nur ein Rad zum Lenken...wie gesagt, hatte ich auch mal vor

Hellhamster
24.09.2010, 20:05
Irgendwo hab ich mal gelesen das die Version mit zwei gelenkten Rädern vorne Kippstabiler sei als die Delta-Version. Obs stimmt weiss ich nicht, aber optisch ist das Tadpole eben mein Ding.
Es gibt noch keine Bilder da ich noch etwas nachbessern muss, aber zum Stand der Dinge:
Mittlerweile ist die Spurstange genauso wie die Lenkerstangen befestigt. Mit den Lenkern bin ich aber optisch nicht ganz zufrieden, die werden sicher noch mal ausgewechselt. Zudem sind sie etwas zu nah an die Reifen gekommen, evtl. wird es etwas scheuern, DAS wird noch nachgebessert werden müssen, am besten mit nem kompletten Lenkstangen-Neubau.
Ausserdem war ich einkaufen. Obwohl ich eigentlich alles kostenlos bekommen könnte, wollte ich einige Dinge lieber neu haben. Aufzuzählen sind da:
- 2 neue Bremshebel (2,-)
- 2 neue Bowdenzüge in ca 55cm Länge (2,-)
- 1 Lichtset (Front- und Rückleuchte, Kabel und Dynamo [Danke doofes deutsches veraltetes Gesetz]) (6,-)
- 3 neue Schläuche (7,-)
Macht zusammen also etwa 17,- Euro. Ich erwarte das die Kosten insgesamt für mich unter 50,- Euro bleiben. Was noch kommen wird ist ein, vielleicht zwei neue Mäntel vorne, der hintere ist fast neu, sowie ein Kasten Cola und ein Pfund Kaffee für die Jugendhilfe. Stahl, Scheif- und Hilfsmittel sowie Kleineisenteile sind für mich kostenlos.

Als nächstes werde ich die Bremshebel sowie die Bowdenzüge anbringen und versuchen mich mit der Antriebskette auseinander zu setzen. Als Hinterrad habe ich mittlerweile eines mit einem 8´er Ritzelpaket verbaut, also sind theoretisch 8 Gänge möglich. Wieviel ich später nutze ist von der Gangschaltung die ich kostenlos abstauben kann und von der späteren Praxistauglichkeit abhängig. Es wäre natürlich schon wenn ich einfach mal eine Kette auf irgendwelche Ritzel spannen könnte um probe zu fahren und Bremsen und Lichtanlage einzustellen, aber da die Gangschaltung und Kettenspanner sowie Umlenkrolle erst später dazu kommen und ich die Kette für meinen Versuch auf eine bestimmte Länge kürzen müsste, wird das wohl kaum möglich sein. Ich muss auch noch herausfinden ob es verschiedene Kettenmodelle gibt, was Breite und Gliederabstand usw. betrifft. Mal sehen ob sich morgen was ergibt, ist ja leider Samstag.

Hellhamster
28.09.2010, 13:08
Es geht weiter...
Mittlerweile sind die Lenkstangen gerichtet, die Bremshebel und die Bowdenzüge angebracht und die Bremsen tun ihren Dienst. Ein wenig Feinstellarbeit tut noch gut und die gebrauchten aber gut erhaltenen Klötze müssen sich erst an die neuen Felgen gewöhnen, aber das kommt schon. Die Reifen haben neue Schläuche erhalten. Man glaubt es kaum, aber in dem einen 24" Rad war ein 28" Schlauch verbaut, mit nem feinen Knick logischerweise. Das Hinterrad hatte einen guten Schlauch, der bleibt bis Ende des Testbetriebes drin, wird dann aber ersetzt. Dieser Schlauch hat nämlich ein anderes Ventil, das man mit der normalen Rad-Luftpumpe gar nicht aufpumpen kann. Seis drum, ich brauche also nur einen neuen Mantel zu kaufen, die anderen beiden sind fast neu.
Den Dynamo habe ich auch shcon angebaut und getestet und für funktionsfähig befunden. Die neuen Modelle sind sogar besser als die alten vor 20 Jahren, man merkt kaum das sie mitlaufen und sind auch viel leiser. Eigentlich könnte es kaum besser laufen...EIGENTLICH. Denn ein Problem habe ich schon:
Ich habe 3 neue Ketten gekauft, die Länge passt, die Gliedergröße passt hinten auf dem 8´er Ritzelpaket, aber VORNE NICHT!!! Tja, dumm gelaufen, nicht dran gedacht, das Tretlager kommt wohl aus nem Rad wo vorher keine Kettenschaltung verbaut war. Auf jeden Fall ist der Gliederabstand für das Tretlagerritzel zu klein und damit für mein Rad unbrauchbar. Leider konnte ich das an der Fahrradleiche nicht erkennen, da all diese Teile wie Hinterrad und Lenker komplett fehlten. Ich werde also entweder ein komplett neues Tretlager besorgen und es gegen das alte ersetzen müssen, oder zumindest ein passendes Ritzel besorgen und es auf das alte Ritzel des alten Tretlagers anschweissen. Mal sehen was ich so bekommen bzw. finden kann. Da der Mantel des Hinterrads ein grobstolliger ist, die Felge aber sehr schmal ist, werde ich wohl auf ein Ritzel verzichten damit die Kette nicht am Mantel scheuert. / Gänge sind aber trotzdem drin. Eine Umlenkrolle für die kette habe ich auch schon gebaut, vielleicht wird sie aber zugunsten einer einer zweiten Gangschaltung von der nur der Kettenspanner als Umlenkrolle genutzt wird abgelöst.
Zu den bisherigen 17,- Euro Kosten gesellen sich jetzt 12 Euro für 3 neue Ketten, macht zusammen 29,- Euro. Dazu kommen wie vorher schon gesagt ein Kasten Cola und ein Pfund Kaffee.
Noch geplant sind Katzenaugen und Reflektoren, ich muss mich allerdings erst informieren was gesetzlich vorgeschrieben ist. Die 50,- Euro Grenze werde ich wohl überschreiten, aber seis drum. Man könnte natürlich auf Cola und Kaffee verzichten, aber so ein Egoistenschwein bin ich dann doch nicht.

schluderia
30.09.2010, 20:23
Lese mit, hab nur nix zu sagen.

Mach weiter so, Bilder sind gut

Hellhamster
01.10.2010, 12:56
Ein wenig weiter bin ich schon gekommen. Nachdem mich die Jugendhilfe trotz Termin verladen hatte und ich vor verschlossenen Türen war, habe ich mir ne Gangschaltung beim Schrottplatz geholt. Die Gangschaltung samt Kettenspanner ist angebaut, Kette aufgezogen, aber die Kette ist ständig übers Ritzelpaket geflogen. Ich denke die Kassette ist einfach hinüber. Ich werd mal was neues raufpacken und dabei gleich noch die Spurstange neu machen, ganz parallel sind die Reifen noch nicht. Ein neues Tretlager ist auch drin, hat sogar drei Ritzel vorne drauf. Jetzt kann ich mir aussuchen wo ich ne Gangschaltung verwende und wo nicht.

Mr. Chicken
01.10.2010, 16:45
Sieht irgend wie seltsam aus mit deiner Lenkung. Wie gut lässt sich das Rad denn lenken?
Weil normalerweise sind die Lenker glaub ich hinter den Rädern oder?

Könnte man für die Lenkachsen nicht auch die Naben von nen Rollstuhl nehmen? Oder haben die Walzenlager?
Vielleicht hier 2 Naben von für je 20€ (http://www.acelo-shop.com/Naben_einseitig.html)

Hellhamster
01.10.2010, 20:17
Also, das Lenken ist zwar gewöhnungsbedürftig, aber klappt dennoch intuitiv und recht gut. Die Lenker SIND hinter den Rädern, lediglich die Lenkstange selbst ist vor der Lenksäule, aber das macht nichts aus. Da ich relativ große Vorderräder genommen habe, ist der Lenkeinschlag begrenzt, aber in der Praxis ist er ebenfalls ausreichend. Diese Rollstuhlteile sind gut, werde ich mir merken falls ich ein zweites Liegerad baue.

Da es mein erstes Rad ist, mache ich natürlich noch viele Fehler, und ausserdem möchte ich so günstig wie irgendmöglich fahren. Aus diesem Grund hätte ich die einseitigen Naben eh nicht genommen, aber fürs nächste Rad sind die schon fast bestellt. Nun zu meinem Baufortschritt:

Nachdem ich das neue Tretlager installiert hatte, konnt eich erst einmal die Kette aufziehen. Die Gangschaltung ist provisorisch auf etwa die Mitte des Ritzelpakets eingestellt, vorne am Tretlage rhabe ich das kleinste Ritzel ausgewählt. Fahrversuch.. und... MIST!!! Die Kette rutscht übers Ritzelpaket hinten. Bisschen schlau gelesen und es war klar, ich brauche ein neues Ritzelpaket. Da alles nichts half und man nur schwer neue Ritzelpakete aka "Kassetten" für lau bekommt, habe ich eine neue Kassette für 18,- Euro beim Fahrradladen aufschrauben lassen. Die Spurstange habe ich auch fix geändert, und schon konnte es losgehen mit der ersten richtigen Probefahrt. Einige Dinge musste ich danach noch ändern, aber die Kiste fährt. Sie fährt eben so gut wie ein Liegerad mit nur einem Gang eben fährt. Zum Glück kann ich die vorhandene Gangschaltung auch benutzen, dafür muss ich nur die bereits vorhandenen Griffe ansetzen, aber das später. Ich habe nämlich bemerkt das ich jenseits der 15 bis 20 Km/h ein MORDSMÄßIGES Flattern bekomme, es schüttelt den Lenker samt Räder und Spurstange tierisch von lins nach rechts, bei langsamer Fahrt passiert nichts. Dies wird aber höchstwarscheinlich an der leichten "Acht" im linken Vorderrad liegen. Das links-rechts-pendeln erfolgt nämlich synchron mit der Form der "Acht". Auch der Bremssattel wird von links nach rechts geschüttelt. Na gut, ein neues 24" Rad werd eich kostenlos bekommen, dann sollte das Problem der Vergangenheit angehören.
Ich habe heute auch die Umlenkrolle unter den Sitz angeschweisst damit die Kette beim Treten nicht gegen den Rahmen gedrückt wird. Den unteren Teil der Kette werde ich wohl über eine Rolle laufen lassen müssen, aber dafür muss ich erst die Gangschaltungen zum Laufen bringen und die dafür richtige Kettenlänge bestimmen. Trotzdem bin ich erst einmal zufrieden das das Rad fährt, bremst und nach meiner Ansicht nach später ganz ordentlich sein wird.
Bei einem weiteren Bau würde ich aber einige Dinge anders machen, einige genau so wieder.

polarie
04.10.2010, 13:27
Bilder ? :D

Hellhamster
04.10.2010, 13:57
Kommen ja noch, kommen ja noch. Im Moment sieht man nur nicht viel neues. Ein Tretlager sieht ja aus wie das andere, und derzeit habe ich noch ne Menge mieser Schweißnähte die ich erst versäubern will bis ich mir zutraue Detailaufnahmen zu posten.
Was noch gemacht werden muss:

- Neues linkes Vorderrad
- Gangschaltungshebel und Bowdenzüge
- Schweissnähte versäubern
- schutzbleche
- Lackieren
- Beleuchtung
- Schaumstoff auf Sitz

Vielleicht schaffe ich heute und morgen die Schutzbleche sowie die Nahtversäuberung, dann kann ich endlich mehr Fotos liefern. Ich habe mir insgesamt nicht soo viel Mühe gegeben da es ja ein Prototyp ist. Wollen wir mal sehen was letztendlich daraus wird.

diede
04.10.2010, 16:11
ich könnte mir auch vorstellen, das das flattern von der befestigung der drehpunkte der räder kommt. ich meine die ehemaligen steuersätze an die du das rad befestigt hast. so wie ich das auf den bildern sehe stehen die ziemlich senkrecht. bei fahrrädern stehen die steuerrohre nie senkrecht, sondern in einem bestimmten winkel, der mit der gabel zusammenpassen muss. durch den winkel beeinflußt du das lenkverhalten zwischen sehr nervös, also leichte flatterneigung und sehr gutmütig gerade aus laufend.
es könnte also auch dort der fehler liegen.

gruß diede

Z
04.10.2010, 16:39
google mal "nachlauf" so heißt das.
ähnlich eines rades am einkaufswagen.
da ist der kontaktpunkt auf dem boden NICHT in der verlängerung zur drehachse, sondern dahinter
(das stabilisiert das rad)
sollten 2-3cm sein, soweit ich weiß

Z

Hellhamster
04.10.2010, 18:19
Ich werde erstmal das Rad wechseln in der Hoffnung das es dann besser ist. Das Rad hat EINDEUTIG ne Acht drin, das sieht man sofort mit bloßem Auge sobald das Rad sich dreht. Wenn es dann nicht besser wird werd ich mir nachlauf usw. mal ansehen.
Ich kann mir eigentlich keinen anderen Fehler bei derart niedrigen Geschwindigkeiten vorstellen. Es flattert ja auch so dermaßen stark in genau demselben Rythmus wie das Vorderrad ne Acht hat, das es eigentlich nur daran liegen kann. Naja, erstmal muss ich heute noch ein schokofondue mit drei getrennten Kammern bauen damit ich meiner Frau nen Gefallen tun kann. Seit dem letzten Kramermarkt ist sie besessen von so nem Teil.

Insomnia
04.10.2010, 20:38
na um die Schweißnähte mach dir mal kein Kopf.
Wenn ich hier die Tage mal mein BMX mit Rollermotor auf die Beine gestellt habe und Detailbilde reinsetze....uiuiuiui;D
Aber dein Liegerad nimt ja schon ordentlich Gestalt an.,

Hellhamster
10.10.2010, 16:42
NEUE BILDER!!!
Ich habe heute wieder einige Stunden an meinem Liegerad arbeiten können, auch etwas probegefahren. Ansich ist alles wichtige fertig, allerdings bedarf das Hinterrad noch etwas Aufmerksamkeit. Ich habe dieses mal einige Detailbilder geschossen. Das erste Bild zeigt die noch alte Umlenkrolle für die Kette, die habe ich also geändert. Die Umlenkrolle ist nötig da der Sitz tiefer ist als das Tretlager und die Kassette des Hinterrads, ausserdem nutze ich eine zweite parallele Umlenkrolle damit die Kette nicht an der Spurstange scheuert. Nachdem die Umlenkrolle nach VIER Versuchen endlich an der richtigen Stelle war, habe ich auch gleich die Kette auf die perfekte Länge geändert.
Das "Flattern" habe ich in den Griff bekommen. Das Lager des linken Reifens war nicht ganz koscher befestigt, habe die beiden seitlichen Muttern angezogen, und jetzt wackelt da nix mehr. Das Flattern kam nur durch etwa 5mm Spiel des Lagers zustande, der GRUND war allerdings das Hinterrad. Beim Schweissen hat sich alles etwas verzogen, und die linke Radschwinge des Hinterrads ist höher als die rechte. Folglich sitzt das Hinterrad in einem leicht schiefen WInkel in der Gabel und aus dem Flattern ist jetzt ein kontinuirlicher Rechtsdrall geworden. Ein wenig habe ich da schon nachgearbeitet, aber ein wenig muss es noch korrigiert werden.
Von den 8 Ritzeln der Hinterrad-Kassette nutze ich 6, da meine Gangschaltung vom Schrottplatz-Fahrrad nur 6 Gänge verwalten kann. Vorne am Tretlager nutze ich die vorgesehene 3-Gangschaltung.
Die Kette läuft jetzt über Kreuz, macht bei einer Gesamtlänge von etwa 4,40 Meter aber nichts aus. Die Rollenhalterung ist so eng gebaut das die Kette auch bei Erschütterungen NICHT aus ihrer Führung rutschen kann. Als Abschluss der Bilder sieht man meine Radaufhängung. Sie ist nicht perfekt und einseitige Naben wären mir lieber gewesen, aber so ist es wenigstens fein preiswert geblieben und es funktioniert. Vorne am tretlager ist mittlerweilke ein kurzes Stück Rohr angeschweisst an dem die vordere Gangschaltung befestigt ist. Am selben Rohr wird auch der Frontscheinwerfer angeschraubt. Die schaumstoffstücke für den Sitz sind bereits zugeschnitten.

Was noch fehlt:
- Nachjustierung der hinteren Gabelschwinge
- Schutzbleche
- Beleuchtung
- Schweissnahtversäuberung
- Lackierung
- Kleinkrams wie Katzenaugen, Lenkerschaumstoffröhren, Sitz polstern usw.

Mr. Chicken
10.10.2010, 17:12
OMG bei den Bildern sieht man erst mal wie Massiv das ganze gebaut ist.
Wie viel wiegt der Fahrradpanzer noch gleich? :D
Wovon stammt die Umlenkrolle denn? Die sieht mir auch so Zweckentfremdet aus.

Hellhamster
10.10.2010, 18:49
Also so schwer ist das ganze garnicht, ich würds auf 30 Kilo schätzen. Da ich aber selbst 130 Kilo wiege und ich gerne noch nen Aufsatz für etwas Gepäck haben möchte und gewichtstechnisch etwas Sicherheit, MUSS es so stabil sein. Kauf-Liegedreiräder wiegen so etwa 23 bis 25 Kilo, meines wird wohl 35 wiegen, damit kann ich gut leben.
Die Umlenkrollen sind Seilrollen die ich in eine selbstgebaute Fassung eingesetzt habe. Sie kosten 1,50 Euro pro Stück und sind leicht ersetzbar. Normalerweise nutz man EINE Umlenkrolle und einen Kettenschlauch, ich nutze ZWEI Umlenkrollen, da ich mir die seitliche Verschiebung der Kette dank 4,40 Meter Länge leisten kann.
Der Rahmen selbst ist eig. echt OK und imo nicht verbesserungsfähig, der hält mir Kaufrahmen mit. Aber die massive Radaufhängung (und das massive ist nötig) wiegt einige Kilos. Ich denke 2 Kilos könnte man noch sparen wenn man für die Umlenkrolle, Spurstange, Gangschaltungshalterung usw, also den Kleinteilen, dünneres Material nimmt, das ist aber aufwändiger herzustellen da das Material dann durch die Form stabil sein muss statt durch Masse.

Ich denke mit genug Zeit und gekauften einseitigen Naben wären die 25 Kilo zu erreichen, aber die 10 Kilo Mehrgewicht die mein Rad hat fallen angesichts des Gesamtgewichts nicht auf.

Z
11.10.2010, 17:04
man muss auch immer die baukosten betrachten
wenn´s günstig sein soll, nimmt man was man hat.

feines radl


Z

Hellhamster
11.10.2010, 17:57
Ganz genau so denk ichs mir auch. Vom Prinzip ists jetzt fertig, aber ich bekomm den Rechtsdrall und das (jetzt leichtere) Flattern einfach nicht weg. Vielleicht liegts am Sturz der Räder, vielleicht an den unterschiedlichen Mänteln, an dem Hinterrad liegts nach Justage doch nicht. Ich gebs jetzt auf, mein Wissen und meine Möglichkeiten sind erschöpft. Ich baus jetzt zuende damit ich auf die Straße darf, und dann ist gut.
Ich kann hier auch keine 10 Sekunden auf der Straße fahren um mich mal auf das Flattern in Zusammenhang mit Unwucht der Räder u.Ä. zu befassen ohne das nicht ein Auto kommt auf das ich mich konzentrieren muss weil die alle fahren wie die Idioten.
Bin gerade etwas frustriert weil ich JEDES problem gelöst habe bis auf das letzte. Ich werde jetzt nen neuen Mantel auf ein Rad setzen und die Räder insgesamt Seiten-Vertauschen. Entweder ziehts dann nach links und es ist das Rad, oder es zieht weiterhin nach rechts und es ist irgendwas am Rahmen und Radaufhängung.

Mangels Selbstbauten an Tadpole Trikes gibt es keine Hilfe im Internet und ich habe auch keine Möglichkeiten mich mit jmd. zu unterhalten der sonst Autos repariert und Ahnung von Fahrwerken hat. Von daher werde ich jetzt das Rad zuende bauen und das Projekt beenden. Gescheitert ists zwar nicht, aber ich denke erfolgreich kann ich das Ding auch nicht nennen, es bleibt ein fader Nachgeschmack. Kaufen kann ich mir bei den exorbitant frechen Preisen von 1.300,- bis 4.000,- Euro leider keines.

NACHTRAG:
Jetzt isses passiert!!! Hab eben noch eine Probefahrt gemacht und es flatterte wieder gewaltig. Naja dachte ich mir, was passiert eigentlich wenn sich das mal ungewollt böse aufschaukelt? Also hab ich mal den Lenker volle Kanne eingeschlagen und da haben sich BEIDE Vorderräder verzogen, komplett blockiert. Das Hinterrad ging hoch, ich fiel FAST vorne raus während die Räder blockiert über den Asphalt rutschten. Nun habe ich also zwei kaputte Vorderräder, aber die Gewissheit das auch bei einer Vollblockade beider Räder zumindest kein schwerer Sturz folgen wird. Ein Vorderrad habe ich noch, also werde ich mir die Tage ein neues 24" Vorderrad besorgen. Dann kann ich auch gleich ausprobieren ob evtl. eines der alten Räder für das Flattern zuständig war. Der Rechtsdrall liegt vermutlich am ungleichen Sturz der Radaufhängungen, das krieg ich bei diesem Modell nicht mehr hin, aber beim zweiten Liegerad weiss ich Bescheid worauf ich achten muss.

Schmerlie
11.10.2010, 20:53
Hey, ich bin einer von den stillen Mitlesern, die dein Projekt beobachten.

Mich fasziniert es, wie schön(auch rustikal) du das ganze aufbaust. Ganz unkompliziert und solide. TOP

Ich denke schon sehr lange über ein Auto in ähnlichem Stil nach, natürlich dann im Leichtbau und moderner mit einem 1 oder 2Zylinder Diesel. Und dann rund 2 litern verbrauch. Schön Aerodynamisch.

Alles so ähnlich wie der Messerschmidt Kabinenroller. Aber ich schweife ab:D

Ich kann mir vorstellen, dass die Fahrradreifen einfach auf Grund IhrerBauart und ihrem regulären verwendungszweck mit einer großen axialen Kraft nicht umgehen können. Die können der Kraft ja beinahe nichts entgegensetzen.

Von daher werden diese wohl bei einem solchen "Unfall" immer die Schwachstelle bleiben. Da würde vermutlich nur eine Doppelbereifung helfen, aber das sieht ja dann aus wie ein Panzer...


Also, ich würde gerne weiter von dir lesen und hoffe, dass du den Mut weiterhin nicht verlierst.


Liebe Grüße,
Schmerlie

Hellhamster
11.10.2010, 21:23
Neee, aufgegeben wird nicht, das fällt aus "wegen iss nicht". Ich hoffe das das Flattern automatisch verschwindet sobald ich zwei neue Räder montiert habe. Aber die nächsten Tage muss ich mal wieder etwas malochen um Geld zu verdienen, bin ja selbstständig. Aber bald gehts weiter, je mehr hier antworten, desto motivierter bin ich weiter zu basteln.

Z
12.10.2010, 13:48
ich würde die geometrie peinlichst genau vermessen, anders geht das nicht.
dazu wäre sinnvoll:
3 punkte auf dem boden markieren, genau da, wo die räder sein sollten.
ein mal in eine richtung, dann umdrehen um zu vergleichen (bild)
so siehst du, ob das alles im rechten winkel ist.

dann auch wichtig...der sturz.
das lässt sich entweder mir nem (großen) rechten winkel messen oder du stellst eine laser-wasserwaage auf die jeweiligen achsen.
den laser-punkt in 3m entfernung an die wand beamen. das ganze mit der anderen seite vergleichen.
sprich: höhe über dem boden messen

dann noch die spur und dann weisst du warum es flattert oder nach rechts zieht.


Z

Hellhamster
12.10.2010, 15:24
Leider leider kann ich das nicht sooo genau einstellen wie ich das möchte, da meine kontruktion das garnicht hergibt. Selbst wenn ich es abshcneiden und neu anschweissen würde, würde das minimale Verziehen durch die thermische Verformung beim Schweissen wieder zu kleinen ungenauigkeiten führen. Ich habe mich mittlerweile wieder etwas schlauer gelesen. Mein Sturz ist sicherlich nicht ganz perfekt, der Rest auch nicht, und das "ziehen nach rechts" werde ich deswegen sicherlich nie wegbekommen. Das "Flattern" hingegen ist nicht hinnehmbar. Das kommt aber bei vielen Tadpole-trikes vor, sogar bei teuren gekauften. Da gibt es sogar Listen von Reifenmarken die mit bestimmten trikes Flattern verursachen, meistens liegt es wohl an der Reifenunwucht selbst oder an Höhenunterschieden am mantel wenn man alles mies aufzieht. ich habe jetzt zwei neue Räder am Start, vielleicht schaffe ich es ja die heute auszuprobieren. Aber im Endeffekt müsste ich dieses projekt für gescheitert erklären wenn ich das Flattern nicht wegbekomme. Falls ich es dann noch einmal probiere, müsste ich eine Kontruktion bauen an der ich die Spur, Sturz usw. nachträglich durch Schrauben einstellen könnte. Es soll wohl insgesamt ein bekanntes Problem bei Direktlenkern sein. Die Spur ist bei mir in ordnung, die habe ich bereits einmal vermessen, der Sturz ist vermutlich für das ziehen nach rehcts verantwortlich. Über die Geometrie kann ich so noch nichts sagen. Aber noch ist nicht aller Tage Abend.

Hellhamster
12.10.2010, 19:01
SO!!! Ich hab wieder einige Stunden an dem Teil gewerkelt. Die Geometrie stimmt, die Spur stimmt auch, der Sturz sorgt imo für den leichten Rechtsdrall, damit werd ich bei diesem Prototypen leben müssen. ABER: ich habe die zwei Räder vorne gewechselt da sie ja kaputt gegangen sind und siehe da: Kein Flattern mehr. Es lag also an einem oder beiden Rädern. ich habe bei einem verdächtigen Rad das Lager aufgeschraubt und bemerkt das dieses gut verrostet war. Im Moment habe ich folgende Theorie: Ein Rad hatte ein schlechtes Lager und hat so immer leicht und kaum merklich abgebremst, das andere hatte ne Art Beule im Mantel. Diese beiden Merkmale haben wohl je nach Radstand ZUSAMMEN dieses Flattern erzeugt, mal stärker, mal schwächer, je nachdem wie "Beule" und "Bremsmoment des Lagers" in Zusammenhang gerieten. Seis drum, das Problem ist gelöst. ich werd jetzt die Schutzbleche anfertigen, das Teil lackieren und die Beleuchtung und Krimskrams anbringen, und dann gibts einige Teststunden.

Hellhamster
13.10.2010, 21:48
Wieder ein neues Bild! Ich bin jetzt soweit fertig, die Schutzbleche sind fertig und montiert. Die Schutzbleche fungieren bei diesem Modell auch als Lenkbegrenzer. Heute habe ich eine kleine Probefahrt gemacht und bin mit den Fahreigenschaften für den ersten Selbstbau recht zufrieden. Von der Perfektion ist es natürlich weit entfernt und es ist mit einem Kaufrad natürlich nicht zu vergleichen, aber für ein Liegerad unter 100,- Euro ist es ganz OK.
Wenn ich ein neues baue weiss ich jetzt worauf ich achten muss und das zweite Rad würde natürlich besser werden, in allen Belangen.

Jetzt werde ich erst einmal alle Teile wie Gangschaltungen, Rollen, Kette, Bremsen usw. abbauen, die gröbsten Schweissnähte versäubern und den ganzen Rahmen mit Hammerit Hammerschlag Grün grundieren. Danach werden Sitz und Schutzbleche schwarz nachgestrichen, alle Teile wieder angebaut, die Gangschaltung richtig eingestellt und der krimskrams rangeballert. Also muss ich noch zweimal ran, dann ist es fertig.
Aber aus aktuellem Anlass frage ich Euch, und bitte gebt mir eine EHRLICHE Antwort: "Findet Ihr das Ding peinlich oder würdet Ihr Euch damit auf der Straße blicken lassen???"
Ich persönlich bin stolz auf das Teil, trotz der kleinen Fehler und werde damit gerne und mit aufrechtem Haupt durch die Gegend fahren. Ich finde das Ding nicht peinlich, vorallem nicht wenn es lackiert ist. In meinem Bekanntenkreis haben einige eine genau gegenteilige Meinung und würden sich damit nicht blicken lassen.

MBNalbach
13.10.2010, 22:08
Hi,

Nen Designbrüller isses net, aber warum sollte es Peinlich sein!?? Fahr das ding und gut ist... kaufen kann jeder ;-)

Flo1K
13.10.2010, 22:19
Hat was Steampunkiges! Mal davon abgesehen dass ich mir kein Liegerad kaufen würde, finde ich das immernoch besser als viele Kaufbikes.

Mr. Chicken
13.10.2010, 22:20
Also mir wäre es, so wie es jetzt aussieht auf keine Fall Peinlich. Mag aber dran liegen das mir so schnell nichts zu Peinlich ist xD

Wenn es aber mit Grün bepinselt oder gerollt wird....
Ich steh total auf so ein Rustikales Design. So wie bei Brösels Satten Liter Schüssel.
Wobei das teil jetzt entweder Fettflecken an den Klamotten hinterlässt oder in einiger zeit Rostflecken.
Hamerit Lack gibts aber auch in anderen Farben.

Hellhamster
14.10.2010, 09:21
Das Grün von Hammerit gefällt mir einfach. Ich liebe dunkle Farben, aber ganz schwarz soll es auch nicht werden. Am Freitag werde ich wohl lackieren, dann kann die Farbe in Ruhe übers Wochenende trocknen.

Z
14.10.2010, 15:01
ich finde das rad cool!!
das hintere schutzblech steht etwas ab aber sonst gibt´s da nix zu meckern
ich freu mich schon auf ein vid auf youtube

Z

Schmerlie
14.10.2010, 18:39
Hey, ich würde auf jedenfall damit fahren. Was soll daran peinlich sein?

Mir gefällt sogar das Design.

Würd mich auch auf ein Video freuen.

DemolitionB
15.10.2010, 16:17
naja, auf der straße würde ich vielleicht damit nicht fahren, aber das ist nur mein persönlicher geschmack... ich fahr lieber richtung cross / rennrad... und mit deinem liegerad könnte ich die autos nicht rechts überholen oder mich an ampeln drüber schleichen...

aber je nach stadtteil, wieso nicht? das ding hat style, ist super gebaut und sieht besser aus als andere liegeräder... aber auf ne bundesstraße würde ich damit nicht, ich glaube die autofahrer wären dann etwas verärgert das sie nicht überholen können...

Hellhamster
16.10.2010, 18:07
Auf die Bundesstraße werd ich damit auch nicht fahren, aber ich wohne recht ländlich mit vielen Radwegen. Aus diesem Grund habe ich auch für den Prototypen auf eine Federung verzichtet. Allerdings habe ich jetzt Blut geleckt und plane schon den Nachfolger, dieses mal mit einseitigen Rollstuhlrädern vorne, sind schon bestellt. Auch eine Federung und damit ein abgeänderter Rahmen und ein schnitigeres Design wird es werden.
Heute habe ich alles abgeschraubt was ging und das Rad lackiert. Der Sitz hat nur eine sehr dünne Schicht bekommen weil er eh mit Schaumstoff beklebt wird. Wenn ich morgen Zeit finde schraube ich alles wieder zusammen, lackiere einige Stellen anch und einige Stellen schwarz und dann ist das Teil am Montag fertig und fahrbereit.
Das Schutzblech hinten wollt eich etwas abstehend haben, gefällt mir so einfach besser,a ber ist natürlich Geschmackssache. Ich für meinen Teil kann es kaum erwarten das Teil endlich mal ausgiebig zu fahren um zu sehen ob das Teil auch wirklich Alltagstauglich ist. Der Lenkradius ist recht groß, und auch wenn ich einen 180 Grad U-Turn auf der Straße hinbekomme gibt es ja manchmal enge 90 Grad Kurven auf Gehwegen. Auch ist das gute Stück ja etwas breiter als ein Zweirad, ich bin einfach gespannt.
Das evtl. zweite Liegerad wird auch um einiges teurer da ich bessere Komponenten verbauen würde. Wartet also ab, bald ist es soweit.
Ein Video werde ich aber wohl nicht drehen und schon garnicht bei youtube reinsetzen.

Hellhamster
17.10.2010, 14:07
Mist verflixte noch eins... Heute habe ich alle Anbauteile wieder angeschraubt, alle Schrauben und Muttern richtig feste mit ner Knarre und Nuss angezogen, für die Spurstange selbstsichernde Muttern verwendet usw. Bei der Probefahrt war ich überwältigt. Ich hatte schon vorher die Schrauben und Muttern relativ fest gezogen, aber nie "nach fest kommt ab" wie jetzt. Das Rad fuhr ruhig, NICHTS hat auch nur das kleinste bisschen geklappert, das Flattern ist jetzt zu 100% verschwunden, vorher war noch minimales Restflattern da was nicht gestört hatte. Der Drall nach Rechts ist schwächer als vorher, aber ich kann auch mal 2-3 Sekunden freihändig fahren ohne gleich im Graben zu landen. Kurzum: GEILES TEIL geworden!

Doch ein Wehrmutstropfen bleibt: Ich habe einige Teile wie geplant als Kontrast und Muster schwarz gestrichen und diese Farbe hat mit der grünen Farbe reagiert und Blasen geworfen. Also kann ich das Rad Montag nicht mitnehmen, sondenr muss noch einmal die Schutzbleche blank schleifen und dann noch einmal die schwarze Farbe als alleinige Farbe auftragen. Aber ansonsten ist alles komplett fertig. Mittlerweile sind wieder die längeren schwarzen Bremshebel montiert, die Bowdenzüge mit Kabelbindern fixiert, Beleuchtung und Reflektoren angebaut und getestet. Wie gedacht brauche ich die vordere Gangschaltung garnicht, aber wenn sie dran ist stört sie auch nicht. Die Lenkstangen sind mittlerweile auch mit Schaumgummischlauch und odentlichen Griffenden verziert, und der Gesamteindruck ist wirklich nicht von schlechten Eltern. Sobald die neue schwarze Lackschicht aufgetragen ist mache ich Fotos, denn dann ist das Rad ganz fertig und bereit auf die Straße losgelassen zu werden.

misal
17.10.2010, 17:48
cool freue mich, dass es doch noch ein gutes ende gefunden hat!

schönes projekt! warte gespannt auf's nächste!

weiterhin gutes gelingen und viel erfolg

stiller mitleser

-Skip-
17.10.2010, 17:59
"Findet Ihr das Ding peinlich oder würdet Ihr Euch damit auf der Straße blicken lassen???"

Ich würde persönlich wohl noch einen drauf setzen und eine Art "Nummernschild" vorne/hinten (oder beides) befestigen, mit einer Aufschrift à la "DIY" oderso. Einfach noch das gewisse persönliche Etwas und die Leute daran teilhaben lassen, dass du dir kein "peinliches Rad gekauft" sondern ein "geiles Rad gebaut" hast.

Just my 2 cents..


-Skip

Hellhamster
18.10.2010, 15:50
Abschlussbilder!
Heute habe ich den letzten Pinselstrich getan, Fahrradcomputer eingebaut. Na gut, GANZ fertig ist es noch nicht, da die Sitzpolsterung noch nicht aufgeklebt ist. Das werde ich wohl heute oder morgen nachholen und dann sofort losfahren. Es folgen natürlich auch eine Menge Bilder. Die Farbe auf der Sitzfläche ist recht dünn, aber da kommt ja wie gesagt noch die Polsterung drauf. Das Liegerad ist nicht perfekt, leicht asymetrisch, aber wie ich denke doch vorzeigbar. Ich jedenfalls freue mich darauf damit morgen endlich fahren zu können, auch wenn wir jetzt des nachts Frost haben. Lange Rede kurzer Sinn, hier die Bilder.

Hellhamster
18.10.2010, 15:56
Geht ja noch weiter, und zwar mit Nahaufnahmen von verschiedenen Bereichen des Rads. Also nicht über die Schweissnähte meckern sondern besser machen und Fotos reinstellen.

Metalheim
18.10.2010, 16:12
Sieht super aus - Coole Sache.
Peinlich wär mir das Ding sicher nicht, die komischen Blicke würde ich als Neid abtuen :P

Wie befesigst du das Sitzpolster denn - Druckköpfe, Klebeklett, oder direkt aufkleben ?

Hellhamster
18.10.2010, 16:30
Erst einmal, weils vorhanden war, einfacher 12mm dicker Schaumstoff mit einer "Carbon-ÄHNLICHEN" Oberfläche, daher auch wasserresistent. Ich werde ihn direkt aufkleben mit Pattex. Aus Erfahrung weiss ich das ich das Zeugs auch wieder runterkriege wenn mir eine bessere Lösung eingefallen ist.
Wäre schön wenn ich mal ne Bezugsquelle für günstigen Sitzpolsterschaumstoff finde, dann würde ich vielleicht ne richtige bequeme Polsterung machen, die mit Leder oder Kunstleder beziehen und dann natürlich abnehmbar gestalten. Aber momentan ist der schaumstoff ausreichend und eigentlich mehr als Kälteisolierung vom Metallsitz gedacht statt als Weichmacher. So unbequem ist der metallsitz nämlich nicht. Das Gewicht ist schön auf Hintern und Rücken aufgeteilt.
Aber ich denke das spätere richtige Sitzpolster wird wohl per Klettverschluss angebracht. Bei uns im Dorf verkauft der Wäscheladen selbstklebende Klettstreifen auf der Rolle, die sollten dafür perfekt sein.

netdevil
18.10.2010, 17:05
Ist echt klasse geworden - "peinlich"?? Was ist das? Sei doch stolz auf Deine tolle Leistung! Wuerd das Ding zu gern mal ausprobieren...

Playitlouder
18.10.2010, 23:01
WOW! Hab den Thread ja schon lange mal mitgelesen...:gr:
Aber so ein Ergebniss hatte ich nicht erwartet!:weih:

Botanicman2000
09.12.2010, 17:18
Hallo
sieht doch gar nicht so schlecht aus für den ersten Versuch.

Aber mit ein wenig Googeln wärest du auf ein Liegeradforum gestoßen.
Dort gibt es sehr viele Tipps und auch Eigenbauten.
Sogar ne Homepage wo jemand einen Plan vertreibt.
Ich habe mir den besorgt und werde demnächst auch ein Tadpole bauen.

Allerdings weicht meine Ausführung vom Plan etwas ab was Lagerung der Achsschenkel betrifft.

Aber die allgemeine Rahmengeometrie bleibt.
hier mal das Bild des Tadpoles
http://www.liegerad-online.de/graphics/mambo001.jpg


Gruß Uwe

netdevil
10.12.2010, 03:24
Das sieht natuerlich auch echt fett aus.... mann mann mann!

Hellhamster
10.12.2010, 12:17
Naja, es war ja als low-cost-Projekt geplant, von daher fielen die meisten Neu-Käufe und natürlich auch kostenpflichtige Baupläne aus. Im Liegeradforum hole ich mir derzeit auch eine Menge Tipps und know-how für mein Velmobil, ich versuche aber dennoch so viel wie möglich selbst zu bauen oder zu improvisieren. Ich hätte mir auch gerne fertige einseitge Räder mit Trommelbremsen gekauft, aber 250,- Euro allein für die Räder sprengen mein Budget. Ein schicker Sitz schlägt auch mit etwa 80,- Euro zu Buche und ich könnte weiter aufzählen und am Ende zahlt man für ein richtig gutes Liegerad um die 1.000,- Euro. So ein Rad ist sein Geld bestimmt auch wert, aber ausserhalb meiner Finanzierungsmöglichkeiten.
Aber Du hast natürlich Recht das es eben der erste Versuch ist. Schon mein zweites Projekt HAT einseitige Räder, wenn auch günstige Rollstuhlräder und sogar eine Federung und verstellbarem Sitz und Tretlager. Man lernt eben doch immer dazu. Es gibt aber auch so viele verschiedene Designs bei Liegerädern und ich finde das Design was Du gepostest hast genau so geil wie das meines Liegerads was eben rustikaler aussieht. Wir können uns ja sehr gerne mal über Dein und mein Projekt unterhalten, ich wohn ja nur 25 km von Dir entfernt. Btw: Den Dekostopp kenne ich auch, da hab ich MEINEN Tauchschein gemacht, nur leider kein Geld um Tauchen gehen zu können.

Botanicman2000
10.12.2010, 14:34
Hallo

lass doch mal Bilder sehen von deinem neuem Projekt

Gruß Uwe

Hellhamster
11.12.2010, 08:34
http://diy-community.de/showthread.php?23468-Eigenbau-Velomobil