PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : slize's new project



slize
10.11.2006, 21:22
So, da ich nun doch wieder Lust bekommen habe ein wenig zu werkeln, habe ich mich entschlossen ein neues Projekt anzufangen. Im Endeffekt, ist es die Technik vom FV-005, eben bloß mit ein paar Verbesserungen und Neuerungen und natürlich einem neuen Gehäuse. Die Abmaße dürften in etwa die gleichen bleiben, da ich kein großer Freund von Umlenkspiegeln bin ;-)

Ich werde versuchen dieses Tagebuch Schritt für Schritt zu führen. Vielleicht ist es ja so Newbies möglich, den Entstehungsprozess nachverfolgen zu können und zu sehen, wie dann am Ende ein fertiger Beamer entsteht.

Ausserdem habe ich beschlossen, mir ruhig ein wenig Zeit zu lassen diesmal, es wird also ein Weile dauern bis das Projekt fertig wird.

Einen Namen habe ich mir auch schon ausgedacht, der wird aber erst vergeben, wenn dieser Beamer fertig ist.

Ersteinmal zu den Komponenten:

Das Display soll das alte sein, also das 10" Toshi mit dem Rahmen.

Als Lichteinheit kommt diesmal eine 400W HQI zum Zuge.

Als Objektiv soll es ein 415mm EpisObjektiv mit 12cm Durchmesser sein.

Infolge dessen nehme ich als Fresnels auf der Lichtseite die alte Fresnel mit 214mm und auf der Objektivseite eine Fresnel mit 410mm.

Der Kondensor von Gadaffy wird auch beibehalten. (d=76mm f=112mm)

Als Reflektor kommt diesmal ein PAR56 AluReflektor zum Einsatz. Ich weiß, dass die sehr heiß werden, doch ich möchte es diesmal mit einem anderen Strahlengang probieren, der das Licht nicht parallelisiert, sondern in den Brenner zurückreflektiert. Ausserdem werden alle unnötigen Strahlen "abgeschnitten". D.h. was nicht durch den Kondensordurchmesser passt, braucht auch nicht reflektiert werden. Somit wird alle unnötige Reflektorfläche abgeschnitten, infolge dessen, wird auch weniger IR Strahlung reflektiert und weniger Wärme transportiert.

Den Strahlengang seht ihr auf der Skizze, ich habe mir die Abstände bereits ausgerechnet, möchte sie aber noch nicht sagen, da ich sie erst testen möchte. Ich habe mir hierzu den Brennpunkt des Reflektors berechnet und werde dann alle Abstände daran anpassen.

Falls das jemand nachbauen möchte, kann er gerne machen, ich weiss allerdings nicht, ob das alles so funktioniert, wie ich mir das denke ;-) aber probieren geht ja bekanntlich über studieren :-)

In der Skizze habe ich gleich noch veranschaulicht, wozu ein Kondensor dient. Die Skizze mit Kondensor hat 9 "Lichtsteifen" während die Skizze ohne Kondensor 7 "Lichtstreifen" hat. D.h. der Kondensor bündelt das Licht, wodurch das projezierte Bild nachher heller wird. (Skizzen erstellt mit der Optischen Bank Physlet).

Der Reflektor strahlt das Licht, was nach hinten verloren gehen würde, nach vorne und verstärkt so zusätzlich die Helligkeit.

Ich habe versucht bei den Abständen das Optimum zwischen der Bündelung des Lichts (Kondensor so weit wie möglich weg von der Lichtquelle) und der Abschneidung des Lichts, durch den begrenzten Durchmesser des Kondensors, (so nah wie möglich an den Brenner) zu finden. Ob mir das gelungen ist, wird der Praxistest zeigen. Da alle anderen Komponenten (bis auf den Reflektor) von diesem Abstand (Licht, Kondensor) abhängen sollte man dies als erstes festmachen.

kurze Erklärung der Skizze (new project) von links nach rechts:
Reflektor - HQI - Kondensor - 1.Fresnel - 2.Fresnel - Objektiv

viel text, aber das wars erstmal zum Anfang, alles weitere kommt demnächst...

slize
11.11.2006, 00:29
habe jetzt grade die möglichkeit getestet, das objektiv diesmal mototrisch zu verstellen. ich werde das mit hilfe eines alten cd-rom laufwerks machen. dazu werde ich den motor mit der führung einbauen und auf jeder seite für einen endschalter sorgen, damit es nicht zu kollisionen kommt. vorwärts und rückwärts lässt sich durch umpolung der spannung erreichen. also 2 taster, einer für vor, einer für zurück jeweils mit einer unterschiedlichen spannung und einem endtaster in reihe geschaltet und das ganze dürfte funktionieren.

slize
20.11.2006, 02:38
nach tagelangem ringen mit der theorie, habe ich heute die optimalen abstände festgelegt. (was nicht heissen soll, dass sie es auch sind)

01: zeigt den konstruierten strahlengang. ich bin davon ausgegangen, dass der brenner 20mm vom kondensor abstand haben soll. der einfallswinkel beträgt 60°. der daraus resultierende winkel ist 35.3°.

02: im optischen tool habe ich dann den brenner auf 0,5 und den kondensor auf 0,7 gestellt. der kondensor hat f=1,12, die fresnel hat 2,14. nun habe ich die fresnel so lange nach rechts geschoben, bis die strahlen parallel sind. dies war bei 2,6. davon habe ich die kondensorposition abgezogen -> abstand 1,9 = 190mm abstand

das ganze habe ich nun in 01 angetragen, daraus folgte der strahlengang wie konstruiert. zur kontrolle brauche ich einen durchmesser von 322mm, um das toshi mit 20% reserve vollständig auszuleuchten. die 161mm zeigen, dass das licht nahezu optimal unter den gegebenen bedingungen genutzt wird.

die gestrichelte linie zeigt den lichtverlauf ohne kondensor, wie ihr seht, würde man fast die hälfte verschenken. dieses licht wird jetzt jedoch durch den kondensor auf die fresnel umgelenkt.

werde mich jetzt die tage daran machen, das neue gehäuse zu konstruieren.

slize
21.11.2006, 13:22
Hiermit präsentiere ich die erste Designzeichnung; die Einen oder Anderen werden sicher schon erkennen in welche richtung es diesmal gehen soll.

Die Abmaße sind (in mm): 603x563x250

Also es wird diesmal auch kein Portabler ;-), allerdings ließ es sich aufgrund der Abstände nicht anders machen. Bleibt mir nur übrig, zu versuchen relativ leichte Materialien zu verwenden.

gaming247
21.11.2006, 13:32
Mit Lüftung nach vorne sehr schön.

Welches CAD Programm nutzt du ? Pro- E ?

slize
21.11.2006, 13:59
gut erkannt :-) , nutze Pro/E Wildfire 2 student version

Die Schlitze vorne sind als Lufteinzug gedacht. Da kommt noch ne Lichtfalle rein. Die warme Abluft soll nach hinten austrahlen. Das gehäuse ist momentan noch ein Teil, aber sobald ich es in ne Baugruppe zerlegt hab (muss erst mal schauen, wie ich den Deckel und sowas nachher umsetzen kann), gibts auch einblicke ins Innere. Ausserdem muss ich erstmal noch schauen, welchen Reflektor ich nehme. Ich weiß zwar schon welchen, aber muss ihn halt noch finden. Ev. ändern sich die Größenverhältnisse nochmal ein wenig. Wegen der Umsetzung habe ich aber schon mehrere Ideen, wahrscheinlich greife ich wieder auf 10mm MDF, 2mm Forrex und 1mm Alublech zurück.

luminus
21.11.2006, 14:58
das schaut ja schonmal ganz erwachsen aus dein projekt. ich weiß immernoch nicht wie ich meine verkleidung machen werde. dein deckel wird denke ich nicht so problematisch. nur die stelle an der das objektiv ist könnte sich als schwierig erweisen

slize
21.11.2006, 16:24
ach naja, ich nehme mir immer reale beamer zum vorbild und lasse mich davon inspirieren. deswegen steckt da nicht soviel "eigenkreativität" drin. ich freu mich dann eher drüber, wenn man die ähnlichkeit erkennt :-)

luminus
21.11.2006, 20:26
ich finde das gut wenn nicht immer alles "quadratisch praktisch gut" ist. vielleicht lass ich mich ja auch noch von dir inspirieren

slize
22.11.2006, 12:09
Aus dem Teil ist jetzt eine Baugruppe geworden, nun kann ich anfangen Details wie die Halterung etc. einzubauen.

MaRy
22.11.2006, 18:43
Hast Du die Lampe und die Fassung selbst erstellt, oder hast Du die irgendwie aus einem Teilekatalog?
Ich kann mich immer nicht aufraffen, meine Projekte in CAD zu entwickeln, macht aber viel her und lässt einiges an Platzproblemen vorher entdecken bevor man den halben Beamer wieder auseinandernimmt. Ich arbeite mit Catia, ist ja fast das gleiche.

Wie wirst Du denn den gebogenen Bereich auf der Objektivseite herstellen?

slize
22.11.2006, 20:13
die lampe und fassung hab ich selbst erstellt, so ganz grob, also nicht bis ins detail, aber von den groben abmaßen hauts schon hin. mit den platzproblemen das stimmt allerdings, vor allem kann man nach maß fertigen. bei mir siehts so aus: CAD - Realität nachmessen - CAD anpassen

den gebogenen bereich werde ich aus 2mm forrex machen und mit 1mm alu verstärken. ähnlich wie bei meinem vorherigen projekt

slize
28.11.2006, 23:39
Bevor ich mich an das Gehäuse mache, werde ich erst mal einen Testaufbau machen (morgen), um zu testen, ob die theoretisch ermittelteten Werte der Realität entsprechen. Meinen Reflektor habe ich hoffentlich nun auch gefunden; bestellt ist er und sollte in 3 Tagen da sein. Der Preis ist mit 8euro (inkl. Versand) auch in Ordnung. Sollte er sich als gut erweisen, werde ich ihn hier vorstellen. Ist nichts weltbewegendes, sondern eigentlich nur eine Anwendung des bisher bekannten.

Zwei Bilder aber doch noch; zum einen meine neue Leinwand, die jetzt 120x90 ist, was mit bei dem geringen Abstand auch vollkommen reicht. Ich denke 1,50m Bilddiagonale mit 2,5m Abstand reichen vollkommen. die Maskierung ist auch wieder verstellbar, für 4:3; 16:9 und 2,35:1 Filme. Ausserdem wird der Beamer diesmal über eine integrierte Maskierung verfügen, d.h. eine Maskierung, die innerhalb des Strahlengangs das Restlicht minimieren wird, diese wird elektronisch steuerbar sein.
Ganz unten seht ihr den vorläufigen konstruierten Testaufbau.

slize
30.11.2006, 01:41
ok der erste testaufbau wurde erfolgreich absolviert.

was hat er gebracht:

die ermittelten abstände entsprechen der realität; ich werde definitv einen umlenkspiegel einbauen müssen, aufgrund der größen abstände.

der konstruierte ausgeleuchtete keis entspricht dem tatsächlichem (siehe Bild)

was nun kommt:

als nächstes werde ich einen testaufbau mit umlenkspiegel machen und danach dann anfangen, das gehäuse im detail zu entwickeln.

slize
01.12.2006, 03:02
heute habe ich den versuchsaufbau mit dem umlenkspiegel durchgeführt.

dieser hat mir gezeigt, dass es auf diese weise nur probleme gibt. die streifen tauchen auf, der kontrast ist grottenschlecht.

aus diesem grund habe mich nun dazu entschieden, einen spiegel zwischen brenner und tft einzubauen. infolgedessen muss ich jedoch die hintere fresnel gegen eine 310mm austauschen. dadurch wird mir licht verloren gehen, ich kann und will jedoch nicht, dass mein beamer 90cm lang wird. (max Länge von 75cm, was auch schon ein ganz schöner brummer ist)

das heisst nun wieder von vorne anfangen. brennweiten berechnen, optimale abstände konstruieren. naja diesmal weiß ich wenigstens, dass es hinhaut... hoffentlich...

naja auf diese weise kann ich vielleicht doch zu meinem ursprünglichen gehäuse design übergehen, wenigstens etwas positives :-/

slize
02.12.2006, 16:02
also die neu ermittelten abstände lauten nun.

leuchtmittel(mittelpunkt) kondensor 30mm (unkritischer, bzg. temp)
draus folgt ein kleinerer Öffnungswinkel weswegen ich ich nun doch meinen vorhandenen reflektor verwenden kann.
Ich werde den Kondensor einfach so anordnen, dass ich meinen vorhandenen reflektor verwenden kann. was nutzt es mir, wenn ich den maximal erreichbaren öffnungswinkel nutze, dafür aber keinen richtigen reflektor habe und so aufgrund von minderwertigem material wieder licht verschenke. deswegen nehme ich "weniger" licht auf kosten, dass ich einen industriell gefertigten reflektor nutzen kann, in kauf.

leuchtmittel 1.fresnel(f=310mm) 305mm

als nächstes beorge ich mir einen umlenkspiegel fürs licht und werd dann den nächsten und hoffentlich letzten versuchsaufbau machen.

die jetztige andordnung wird wahrscheinlich weniger licht bringen, allerdings wird das meiner meinung nach nicht bemerkenswert sein und ich habe den vorteil, dass alles tempunkritscher aufgebaut werden kann aufgrund der größeren abständen.

slize
18.12.2006, 04:31
ok, dass mit dem großen objektiv hat sich erledigt, das war ein griff ins klo, weder hatte es annähernd die Brennweite, die draufstand noch hat es ein scharfes Bild geliefert. also habe ich mein altes obi modifiziert und nun haut es endlich perfekt mit dem abstand zur leinwand und dem beamer hin.

ich hatte vorher ein 325mm objektiv und wollte auf 260cm abstand ein bild mit 120cm Bildbreite (ebend passend zur Leinwand)...

also habe ich mir ein Brillenglas mit 75mm Durchmesser und -0,5dp bei Fielmann für 7€ geholt, was ich vorher folgendermaßen ermittelt habe:

bei 260cm Abstand vom Beamer zur Leinwand und 120cm Bildbreite mit einem 10.4" Display brauche ich eine Objektiv mit 388mm Brennweite

da dp (Dioptrin) gleich 1/f (1/Brennweite in Metern) ist folgt:

1:0,388m - 1:0,325m = -0,499m ist also ungefähr -0,5dp

jetzt kann ich also meine Abstandplanungen wieder ganz von vorne anfangen, aber auch das Gehäuse realisieren, das ich von Anfang an wollte.

gaming247
13.02.2007, 14:01
da bin ich aber gespannt. wie hast du das Brillenglas befestigt ?